Karl Hamann zum MGV-Ehrenmitglied ernannt / Beitragserhöhung beschlossen

Bernotat im Amt bestätigt

Bei der Versammlung des Männergesangvereins „Harmonie“ Segeste werden treue Mitglieder geehrt. Foto: Neumann

SEGESTE Peter Bernotat wurde während der Jahreshauptversammlung erneut zum Vorsitzenden des Männergesangvereins „Harmonie“ Segeste gewählt. Allerdings übernimmt er das Amt nur für ein Jahr. Über 40 Jahre steht der überaus engagierte Segester an der Spitze des Chores, aber er möchte den Führungsposten in jüngere Hände geben.

Der wiedergewählte Kassenwart Eckhard Piel, der seit 20 Jahren die Kassengeschäfte gewissenhaft führt, hat ebenfalls noch ein Jahr drangehängt. Seit zehn Jahren ist Frank Rautenberg Schriftführer des MGV. Er stellte sich nicht wieder zur Wahl, für ihn wurde kein Nachfolger gefunden. Um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen wird „bei Bedarf eben jedes mal ein neuer Protokollführer gewählt“, waren die eindringlichen Worte Bernotats. Als Dank für die langjährige Arbeit der Vorstandsmitglieder überreichte der zweite Vorsitzende Heinrich Deike Weinpräsente.

Die Ehrung treuer Mitglieder war ein wesentlicher Punkt an diesem Abend. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Kai Maximilian Manke, Cedrik Meyer und Robert Piel und für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Karl Hamann geehrt, der auch zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Von 1965 bis 1984 war Hamann Kassenwart und von 1984 bis 1994 Schriftführer. Walter Marhauer, zweiter Vorsitzender von 1975 bis 1993 und Walter Sandvoß, Dirigent von 1965 bis 1994 und jetzt Ehrendirigent, gehören dem Chor seit 60 Jahren an. Der zweite Vorsitzende des Chorbezirks Alfeld-Hildesheim, Wolfgang Ernst, gratulierte mit goldenen Ehrennadeln und den Urkunden des Niedersächsischen Chorverbandes.

Gute Leistungen

Der Vorsitzende blickte in seinem Bericht auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurück. 22 Mal ist der MGV zu verschiedenen Anlässen zusammengekommen, davon wurden zwölf öffentliche Auftritte registriert. Höhepunkte waren das Chorkonzert mit dem Blasorchester Wrisbergholzen in der Wrisbergholzer Kirche, das Konzert „Kraut und Rüben“ in Rautenbergs Scheune. „Besonders das Konzert in St. Quenteen bei Paris war eine runde Sache. Der Auftritt und die Erlebnisse werden wohl jedem Teilnehmer in guter Erinnerung bleiben“, so Bernotat. Die Beteiligung an den Singabenden war sehr wechselhaft. Trotzdem sei es dem Chor gelungen, bei seinen Auftritten gute Leistungen zu bringen.

Chorleiterin Isolde Winter bedauerte die teilweise geringe Beteiligung an den Übungsabenden. Aber sie fand auch lobende Worte. Alle Konzerte haben viel Kraft gekostet und sind beim Publikum sehr gut angekommen. Musikalisch gut gerüstet sei der MGV auch nach St. Quenteen gefahren. „Trotz großem Lampenfieber war der Auftritt ein riesiger Erfolg. Wie oft in den letzten 20 Jahren war ich stolz auf meine Segester Jungs“, so die Dirigentin.

Künftig muss bei verschiedenen Ausgaben der Rotstift angesetzt werden, denn der MGV Segeste muss sparen. Um eine bessere Finanzlage zu gestalten, wurde der Mitgliedsbeitrag jährlich von 30 auf 40 Euro erhöht. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare