Seine Eminenz „Tsugla Lopen Samten Dorji Rinpoche“ gibt Einblicke in den Buddhismus / Dialog der Religionen

Berlin, München, Wien und… Adenstedt

Hoher Besuch: Die buddhistische Nonne Mae Chee Brigitte Schrottenbacher, Dolmetscher Khenpo Karma Lhuendup, Eminenz Tsugla Lopen Samten Dorji Rinpoche und Dr. Paul Imhof (v.l.).

ADENSTEDT Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? Wie soll ich leben? Diese Fragen beschäftigen Menschen in aller Welt. Eine Antwort suchten christliche und buddhistische Vertreter jetzt in Adenstedt.

Auf seiner ersten Reise nach Europa stehen für seine Eminenz „Tsugla Lopen Samten Dorji Rinpoche“, einem der angesehensten spirituellen Lehrer Bhutans, unter anderem Amsterdam, Berlin, München, Wien und… Adenstedt auf dem Programm. Hier nahm er sich die Zeit für eine Veranstaltung im Gemeinderaum, vermittelte Einblicke in den Buddhismus und trat in den Dialog mit den Vertretern des christlichen Glaubens, Pastor Dr. Paul Imhof aus München und Ortspastor Hagen Faust sowie den Besuchern. Die Kultur in Bhutan ist stark beeinflusst vom Buddhismus. Kinder wachsen von klein auf damit auf. Die Religion ist stark im Alltag verwoben.

„Große Schnittmenge“

„Die Schnittmenge mit dem Christentum ist groß“ hielt Imhof fest: „Wir können uns wunderbar ergänzen.“ Manchmal gebe es verschiedene Worte, aber beide Religionen wollen auf das Gleiche hinaus. Im Buddhismus wie im Christentum bedeute der Tod kein völliges Erlöschen.

„Der Körper stirbt, die Seele geht ins Leben“, so Rinpoche: „Wir sollten uns weniger vor dem Tod fürchten, sondern uns Gedanken machen, wie wir heil in das Leben nach dem Tod kommen.“ Die meisten Menschen seien zu sehr mit diesem Leben beschäftigt. Die Religionen sollten Menschen helfen, ein besseres Leben mit mehr Mitgefühl zu leben und ihnen Glück bringen. Sie sollten sie in ihrer Spiritualität weiterbringen, dürften aber nicht als Waffe benutzt werden.

Die Fragen der rund 60 Gäste bezogen sich im Anschluss daran vor allem auf das Thema Wiedergeburt und Vergebung, aber auch Organspende: „Was ist Geist, was ist Seele, was ist Körper?“ Begleitet wurde das geistliche Oberhaupt von Bhutan von seinem Dolmetscher Khenpo Karma Lhuendup und der buddhistischen Nonne Mae Chee Brigitte Schrottenbacher, die seine Ausführungen übersetzten. Den Besuch hatte Yogalehrer Hardy Erhardt vermittelt, der im Naturheilzentrum Adenstedt Kurse gibt. pbm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare