Sibbesser Begegnungsstätte der AWO besteht seit drei Jahrzehnten

Ein beliebter Treffpunkt

Das Team der AWO-Begegnungsstätte Sibbesse: Heidrun Fritsche, Eckard Reimann, Ursula Reimann, Birgit Fischer, Irmtraud Junak und Peter Fritsche (von links). Foto: Fritzsche

SIBBESSE  Am 21. Juli 1984 konnten die Mitglieder des AWO-Ortsvereins Sibbesse unter ihrem damaligen Vorsitzenden Karl Steinwedel feierlich ihre Begegnungsstätte an der Kirchstraße einweihen. Aus einer alten Lehrerwohnung hatten fleißige ehrenamtliche Hände in 500 Arbeitsstunden die Räume umgebaut und dadurch eine Küche mit Abstellraum sowie einen großen Veranstaltungsraum geschaffen.

Die Begegnungsstätte erlebte in den nächsten Jahren eine rege Benutzung aller Generationen im Ort und jetzt wurde mit einem kleinen Fest der 30. Geburtstag des zwischenmenschlichen Treffpunkts gefeiert.

Der Regen machte den Organisatoren um Ursula Reimann, Heidrun Fritsche und Irmtraud Junak zwar einen Strich durch die Rechnung und das extra aufgebaute kleine Festzelt im Garten der Begegnungsstätte konnte nicht wie geplant genutzt werden, aber dafür machten es sich die Jubiläums-Gäste im Inneren des Hauses gemütlich.

Ursula Reimann begrüßte die Gäste und dankte allen Helfern, die an der Organisation des Festes beteiligt waren, bevor Manfred Wächter als stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Sibbesse die Grüße der Gemeinde überbrachte. „Sibbesse freut sich über die Institution der AWO-Begegnungsstätte, die es jetzt immerhin schon 30 Jahre lang gibt. Wenn es sie und die Menschen die sich darin engagieren nicht gäbe, dann sähe es schlecht aus.“

Als nächster ergriff Matthias Bludau in seiner Funktion als Vorsitzender des AWO-Kreisverbands Hildesheim/Alfeld das Wort und auch er überbrachte neben seinen Glückwünschen den Dank an alle, die sich für die AWO im Ort einsetzen.

Seinen Urlaub extra so gelegt, dass er bei der Jubiläums-Veranstaltung dabei sein konnte, hatte Willi Schwarz, Urgestein und Ehrenkreisvorsitzender der AWO. „Ich erinnere mich genau an die ersten Schritte hier in der Begegnungsstätte, in der in den 30 Jahren viele Menschen ein- und ausgegangen sind.“ Heute sind die Aktivitäten in den AWO-Räumen im Gegensatz zu früher längst nicht mehr so umfassend, erklärte Ursula Reimann, die sich noch gerne daran erinnert wie vielfältig die Begegnungsstätte genutzt wurde: „Heute treffen sich alle zwei Wochen unsere Senioren zum Kaffeetrinken, Spielen oder Singen und abends kommt dann die zweite Gruppe, die sogenannte „Würstchentruppe“ zusammen um Karten zu spielen und zu klönen.“

Wieviel Leben und reges Treiben die Wände der Begegnungsstätte schon gesehen haben, das macht auch ein Blick in das Gästebuch deutlich, dass nicht nur von zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten und Festen erzählt sondern in dem auch Einträge wie „es war ein wirklich netter Nachmittag“ deutlich machen, das der eigentliche Sinn und Zweck des Hauses immer im Mittelpunkt stand.

Bevor der gemütliche Teil des Jubiläumsfestes eröffnet wurde überbrachten auch die Vertreter der örtlichen Vereine und Verbände ihre Glückwünsche und Birgit Fischer als Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Sibbesse überreichte kleine Präsente an das Team der Begegnungsstätte und sprach damit ihren Dank für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare