Kletterprojekt an der Kulturherberge / „Baumsichten 2015“ startet

Bis in den Baumwipfel

In luftiger Höhe: Die achtjährige Elin zieht die Schlaufe zurecht, mit der sie sich nach oben „tritt“. Foto: Greber

WRISBERGHOLZEN  Kinder klettern gerne: Da ist es nicht verwunderlich, dass das Kletter-Angebot der Kulturherberge Wernershöhe (zwischen Alfeld und Wrisbergholzen) rasch ausgebucht war. Denn hier können die Jungen und Mädchen nach Herzenslust eine über zehn Meter hohe Esche erklimmen – natürlich mit Helm und mit Seilen und Gurten gesichert, damit nichts passiert.

Dirk Becker vom Team der Kulturherberge erklärt den Teilnehmern, wie es geht: Er legt den Kindern die Gurte an, bindet Knoten und schon nach kurzer Zeit geht es auf in luftige Höhe. „Ganz schön hoch“, ruft die achtjährige Elin aus Bad Salzdetfurth, als sie in etwa drei Metern Höhe die Schlaufe zurechtzieht, mit der sie sich mit den Bewegungen ihres Fußes nach oben befördert. Doch sie lässt sich nicht abhalten, zielstrebig bewegt sich das Mädchen gen Baumwipfel, um sich auf einen Ast zu setzen. „Das ist klasse, das macht richtig Spaß“, ruft Elin. Langsam löst sie einen Knoten, um langsam wieder in Richtung Boden zu gleiten. Die anderen Kinder aus ihrer Gruppe tun es ihr gleich. „Wir sind gerne draußen in der Natur“, sagt Elins gleichaltriger Cousin Raphael, der sich ebenso wie Christopher aus Bornum (11) und Kara-Lea (8) aus Alfeld angemeldet hat. Neben ihnen waren zwei weitere Gruppen dabei.

Dirk Becker ist mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden: Alle haben sich an die Regeln gehalten, alles hat prima funktioniert. Das habe er in der Vergangenheit schon anders erlebt. „Die Kinder habe ich dann nicht mehr klettern lassen. Das war einfach zu gefährlich“, sagt er. Zur Sicherheit hat Becker auch ein eigenes Seil im Baum befestigt, damit er notfalls schnell in den Baum klettern kann, um ein Kind aus dem Baum zu holen.

Dirk Becker kennt sich mit Baumklettern aus: Denn der Mitvierziger ist nicht nur in der Kulturherberge aktiv, der studierte Theaterpädagoge und Philosoph ist auch ausgebildeter Baumpfleger und besitzt daher die erforderlichen „Kletterscheine“.

Er weist darauf hin, dass in Kürze ein exklusives Projekt an den Start gehen wird. In Kooperation mit der Naturjugend (NaJu) Hildesheim beginnt im Herbst das Kletterprojekt „Baumsichten 2015“. Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren können daran teilnehmen, um sich zu Baumbotschaftern ausbilden zu lassen. Wer Lust hat, daran teilzunehmen, sollte sich schnellstmöglich mit Dirk Becker unter der Telefonnummer 0162/3973072 in Verbindung setzen. Auch Erwachsene können sich melden, um als Betreuer eingesetzt zu werden. Auch sie erhalten natürlich eine entsprechende Ausbildung.

Ziel des Projektes ist es, die Stadt Hildesheim aus der Perspektive der Bäume zu sehen. „Der Baum als biographische Wegkreuzung“, beschreibt es Becker und fügt hinzu: „Wir wollen nicht die Baumretter sein, sondern für Transparenz zwischen Behörden und Bevölkerung sorgen.“ Denn in der Rosenstadt würden nach Ansicht der NaJu noch immer zu viele Bäume abgeholzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare