1050 Liter Saft sind Ergebnis der großen Apfelpflück- und Mostaktion

Vom Baum zum Saft

In der Mosterei erklärt Constanze Wittig den staunenden Kindern alles Wissenswerte. Morgen wird der Apfelsaft in der Grundschule Sibbesse verkauft. Foto: Hoffmann

SIBBESSE J Der Schulförderverein der Friedrich-Busse-Schule initiierte in diesem Jahr erstmalig eine Apfelernte. Die Klassenlehrerinnen der dritten Klassen unterstützten dieses neue Projekt aktiv mit ihren Schülerinnen, Schülern und vielen Helfereltern. Gut ausgerüstet mit Körben, Eimern und Säcken, guter Laune und vor allem Tatendrang sammelten die Kinder eifrig 2 450 Kilo Äpfel auf einer Streuobstwiese sowie in der Feldmark in Grafelde.

„Jeder Apfel sieht ganz anders aus“, staunte ein Mädchen, das wohl eher an die Äpfel aus dem Supermarkt dachte. Am nächsten Tag fuhren alle gemeinsam mit dem Bus in die Mosterei nach Ockensen. Dort wurde die stolze Ernte unter Aufsicht und mit tatkräftiger Unterstützung der Schülerinnen und Schüler zu 1 050 Liter Apfelsaft verarbeitet. Das Team der Mosterei erklärte nicht nur sehr anschaulich, sondern bat um die Mithilfe der Kinder. So konnten die Wissbegierigen Drittklässler allerhand lernen und der eigene Saft wurde sogleich von allen probiert und für gut befunden. „Das ist toll“, „Das macht Spaß“, fanden die Kinder und mit dieser Begeisterung kann das neue Projekt auf Wiederholung hoffen. Die Bäume wurden vom Schulförderverein für die Aktion ersteigert. Der Besitzer der Streuobstwiese stellte seine Bäume der Schule kostenfrei zur Verfügung.

Der naturreine Apfelsaft wird morgen, 1. Oktober, in der Schule von 9 bis 13.30 Uhr und von 17 bis 18.30 Uhr verkauft. Der Erlös des verkauften Saftes kommt den Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Busse-Schule zugute. Die Schule freut sich über viele Käufer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare