Sibbesser Band bei „Emergenza“ dabei / Newcomer in Hannover gesucht

„arrival“ kommen an

Von Aufregung ist nichts zu spüren: Die Sibbesser Gruppe „arrival“ möchte bei der „Emergenza“-Vorrunde in Hannover mit ihrem Melodic-Rock überzeugen. Foto: Fritzsche

SIBBESSE Was einst ein gemütlicher Partyraum mit eingebauter Theke, vielen Sitzmöglichkeiten und genügend Platz zum Feiern und Tanzen war, dient heute als Proberaum mit großem Schlagzeug, viel Technik und Kabeln, großen Boxen und unzähligen Gitarren. Fünf Musiker treffen sich jeden Freitag um 18 Uhr im ehemaligen Partykeller des Eimer Schachtwegs, um den Raum im Untergeschoss für ihre Leidenschaft zu nutzen und mit Musik zu füllen.

Der Keller gehörte einst den Eltern von Dennis Ebeling, der als Lead-Gitarrist der seit 2010 bestehenden Band „arrival“ angehört. Nach und nach nimmt er seine Kollegen jeden Freitag in Empfang.

Ein kurzes Klopfen am Kellerfenster reicht, dann öffnet der Musiker die Tür. Viel geredet wird nicht, vielmehr werden Drumsticks, Mikro und Gitarre in die Hand genommen, und dann geht es frei nach Marius Müller-Westernhagen „auch schon tierisch los“.

Für jeweils vier Stunden übt die Band, die seit 2012 in der jetzigen Besetzung zusammenspielt, für ihre zahlreichen Auftritte in der nahen und fernen Umgebung, und der Übungsabend gehört mittlerweile zum festen Alltag der jungen Männer.

Jetzt aber steht als nächste große Herausforderung ein Auftritt bevor, der selbst für die erfahrenen Musiker nicht alltäglich ist. Im Rahmen des „Emergenza“, dem weltweit größten Newcomer-Band-Festival, stellen sich die Vollblutmusiker am Freitag, 28. Februar, im Hannoverschen Musikzentrum einer großen Fachjury, die darüber entscheiden wird, ob „arrival“ zu den Musikgruppen gehört, die nach der regionalen Vorrunde in das Finale kommen und sich dann eventuell demnächst bis in das nationale oder gar internationale Finale hochspielen kann. Weltweit in 150 Städten und allein in Deutschland in 20 Städten sucht „Emergenza“ nach ungesignten Bands mit eigenem Programm, und nun werden auch Sänger Sven Giermann, Manuel Hachfeld (Rhythmus-Gitarre), Dennis Ebeling (Lead-Gitarre und Backing-Vocals), Christoph Adam (Bassgitarre) und Drummer Thomas Beherzig dem großen Hannoveraner Publikum beweisen, wie gut sie sind.

Besondere Nervosität allerdings sucht man im Proberaum vergebens. Ihrem Auftritt sehen die Akteure ziemlich gelassen entgegen. „Wir geben das, was wir schaffen. Und wenn man sich sicher ist, bei dem was man macht, dann braucht man nicht aufgeregt zu sein“, stellt Sven Giermann fest und fügt hinzu, das seine Frau Janina, die mittlerweile als Managerin der „arrivals“ fungiert, vor jedem Auftritt nervös werde. Auch Gitarrist Dennis Ebeling bezeichnet den bevorstehenden Auftritt in Hannover als nichts außergewöhnliches. „Allerdings ist Hannover dann doch schon etwas größer, und dort herrscht eine ganz andere Musikszene als hier in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare