Feuerwehr Ahrenfeld zieht Bilanz: ruhiges Jahr / Hans-Günter Leiffholdt neuer Ortsbrandmeister

Wechsel an der Führungsspitze

Neur Ortsbrandmeister: Hans-Günter Leiffholdt. Foto: Göke

AHRENFELD Der bisherige Ortsbrandmeister Jörg Rabing konnte während der Jahreshauptversammlung der Ahrenfelder Ortsfeuerwehr nicht anwesend sein. Daher konnte sein bisheriger Stellvertreter Hans-Günter Leiffholdt schon zu Beginn der Versammlung sein neues Amt als Versammlungsleiter wahrnehmen. Denn während der Versammlung wurde Leiffholdt von seinen aktiven Kameraden erneut zum Ortsbrandmeister gewählt.

Mit dem Amt hat er schon Erfahrung, denn Leiffholdt war vor einigen Jahren schon einmal Ortsbrandmeister. Da aber Rabing aus beruflichen Gründen das Amt nicht mehr ausüben kann, stellte sich Leiffholdt der Verantwortung und nahm das Amt dann auch an. Neben Leiffholdt gab es aber noch mehr Wahlen. So wurden Frank Edlich zum stellvertretenden Ortsbrandmeister, Frank Mocke zum Kassenwart, Volker Drews zum Schriftführer und Frank Edlich auch zum Sicherheitsbeauftragten gewählt.

Zusammen mit dem anwesenden Gemeindebrandmeister Walter Wiegmann konnte Leiffholdt zudem noch Beförderungen vornehmen. So wurden Frank Edlich und Volker Drews zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Einsatzmäßig war es für die kleine Ortsfeuerwehr ein sehr ruhiges Jahr. Lediglich eine Ölspur wurde 2013 im Einsatzbuch vermerkt. Dazu kamen dann noch Veranstaltungen wie die Durchführung des Osterfeuers und eine Übung am Hüttenstollen. Zusätzlich laufen auch schon die Planungen für das 80-jährige Jubiläum der Ortsfeuerwehr auf Hochtouren. Dies wird am 12. Juli in Ahrenfeld gefeiert. Ein kleines Jubiläum gab es auch dieses Jahr gleich schon zu Jahresbeginn zu feiern. Denn am 12. Januar wurde zum zehnten Mal der Knutabend durchgeführt. Hier wurden in geselliger Runde die gesammelten Weihnachtsbäume des Ortes verbrannt. Die Wehr hatte diesen Brauch als erste in der Gemeinde eingeführt. Geärgert haben sich die Feuerwehrmänner über die Ergebnisse der Hydrantenüberprüfung. Denn in den vergangenen Jahren zeigten sich an einigen Hydranten Mängel, die aber immer noch nicht behoben wurden. Leiffholdt stellte hier die Frage in den Raum, warum man sich die Mühe überhaupt noch mache, wenn die Mängel eh nicht behoben werden. Die Kritik konnte der stellvertretende Gemeindebürgermeister Friedrich-Wilhelm Knust (CDU) dann auch mit ins Rathaus nehmen. Er betonte in seinen Grußworten, das man die Feuerwehr Ahrenfeld auch weiterhin unterstützen möchte, da sie trotz nur weniger aktiver Mitglieder einen sehr wichtigen Teil der Dorfgemeinschaft darstellt. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare