Nach dem Fest ist vor dem Fest

Viel los beim Söltjerfest

+
Das Organisationsteam bei der Eröffnung des Söltjerfestes.

Salzhemmendorf – „Das war fast schon blindes Verständnis und hat richtig Spaß gemacht“, lobte Ortsbürgermeister Karsten Appold die Vorbereitung des Söltjerfestes. Über ein Dreivierteljahr hatten sich die Ehrenamtlichen immer wieder getroffen und das Fest zum vierten Mal auf die Beine gestellt.

Appold lobte im Gespräch zudem vor allem das Zusammenspiel mit den Anliegern, Sponsoren und den Vereinen. „Natürlich zickt immer mal wer rum oder irgendwas klappt nicht auf Anhieb, am Ende stand dann aber immer ein positives Ergebnis“, gewährte Appold auch einen kleinen Einblick in die Vorbereitung. Dabei steht das diesjährige Söltjerfest schon ganz im Zeichen der 1000-Jahr-Feier von Salzhemmendorf in drei Jahren. Nach der Auswertung des Söltjerfestes wird das Orga-Team schon einen Termin für den Beginn der Planung von der großen Jubiläumsfeier machen. „Gerne können sich dafür auch weitere Orga-Interessierte melden oder Ideen für die Gestaltung bei uns abgegeben werden“, erklärt Appold. Doch vor der weiteren Feierplanung stand zunächst das diesjährige Söltjerfest. Hier zeigte Salzhemmendorf, was es alles zu bieten hat. Nahezu jeder örtliche Verein brachte sich in das Fest mit ein, wo auch wieder mit dem Söltjertaler bezahlt wurde. Erstmals konnten die Söltjertaler dabei auch mit EC-Karte gekauft werden und aus ökologischen Aspekten gab es erstmals Pfandbecher mit speziellem Söltjer-Aufdruck bei einem Söltjerfest. Besonders im Blick war dabei das Sportangebot am Nachmittag. Sogar die Volleyballer hatten einen kleinen Platz vorbereitet, wo die erfolgreiche Sparte von Blau-Weiß sein ganzes Können zeigte. Nass wurde es am Stand der Ith-Sole-Therme, wo neben Mitarbeitern der Therme auch Geschäftsführer Julian Meser oder Ortsbürgermeister Karsten Appold bei den passenden Würfen zur Freude der Besucher ins feuchte Nass gestürzt wurden. Etwas auf die Ohren gab es vor allem auf den zwei Bühnen, die das Orga-Team vorbereitet hatte. Zunächst sorgten der Jugendspielmannszug Lauenstein, Alan Graham und Gunnar Wiegand für die musikalische Unterhaltung in den Nachmittagsstunden, ehe dann am Abend vor allem „Steam“ für Stimmung sorgten. Waren es den ganzen Tag über einige tausend Besucher, die das Fest besuchten, war es am Abend vor der Hauptbühne auch sehr voll. Bei hochsommerlichen Temperaturen sorgte die Party-Band aus der Region Hannover hier auf der Bühne für richtig „Dampf“. Klassiker aus mehreren Jahrzehnten Musikgeschichte sorgten dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei war und die Partystimmung bei den Salzhemmendorfer hochgehalten wurde. Unter das Partyvolk hatte sich auch Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening gemischt. „Ich freue mich, dass wieder so viele Ehrenamtliche hier ein tolles Fest organisiert haben. Das ist beileibe keine Selbstverständlichkeit und das Engagement wurde doch mit tollem Wetter belohnt“, freute sich Pommerening. Nach der Party am Vorabend folgte dann am zweiten Tag des Festes noch das gemütliche Beisammensein nach dem Gottesdienst, dass das diesjährige Söltjerfest ausklingen ließ. Während dieses Jahr bei Salzsieder Udo Baranowski die Salz-Chronik verkauft wurde, ist vorwiegend durch Dorf-Chronist Klaus Grote auch die große Chronik schon in Arbeit, die dann 2022 fertig sein soll. Um die Tradition vom Salzsieden weiterzuführen, hofft Baranowski darauf, dass sich bald auch einige Unterstützer finden. Interessierte Ukönnen sich gerne bei Baranowski melden. Wie dann die nächste große Salzhemmendorfer Feier in 2022 aussehen wird, wird sich bald zeigen. Appold stellt dabei klar, dass das nicht unbedingt wieder ein Straßenfest sein muss. Auch ein Umzug wäre dann nach seiner Einschätzung in Salzhemmendorf mal wieder denkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare