Seit einem Jahr gut angenommen / Informationstafeln klären auf

Sinnespfad überzeugt

Spüren, wie die eigene Stimme vibriert: Der „NaturSinnesPfad“ kommt bei den Besucher sehr gut an. Foto: Spätlich

LAUENSTEIN Seit einem Jahr existiert nun der „NaturSinnesPfad“ beim Naturfreundehaus in Lauenstein schon, und man kann sagen: er ist mittlerweile nicht nur gut angenommen, sondern auch schon zur Attraktion geworden. Das Schöne an diesem Lehrpfad ist, dass er für Jedermann frei begehbar ist und damit zum Spielen, Entspannen und Lernen einlädt. Dort kann man seine Sinne schärfen, damit man den Wald und die Natur besser versteht und schätzen lernt.

Im vergangenen Jahr wurde dieser Lehrpfad mit finanzieller Unterstützung der „Laeder und der Bingo Umweltstiftung“, des Landkreises Hameln-Pyrmont sowie des Fleckens Salzhemmendorf durch die Naturfreunde Deutschland, Ortsgruppe Lauenstein“ angelegt und mittlerweile im Frühsommer dieses Jahres erweitert. Er bildet dort einen Dreiklang aus Naturschutz, Tourismus und Naherholung. Auf der gut 1,6 Kilometer langen Strecke stehen 15 Sinnesstationen und 1elf Informations- und Lehrtafeln bereit. Die Strecke wurde mit natürlichen Rindenmulch gekennzeichnet, sodass alle Besucher die genaue Streckenführung erkennen können.

Dort kann man auch schon einen Einblick in das Vorkommen zahlreicher bedrohter Lebensräume und geschützter Arten nehmen, denn der gesamt Ith ist mittlerweile Naturschutzgebiet und steht deshalb nicht mehr zur uneingeschränkten freien Verfügung. Mit dem „NaturSinnesPfad“ wurde also ein weiterer Höhepunkt geschaffen, um Menschen spielerisch und hautnah an die Natur heranzubringen und Verständnis für sie zu wecken. Damit wird gleichzeitig das Tourismuskonzept des Fleckens erweitert und die Jugendbegegnungsstätte mit dem Naturfreundehaus auch über die Grenzen des Fleckens an Attraktivität zunehmen. Mittlerweile führet der „Ith-Hils-Wanderweg“ auch genau an dieser Stätte vorbei.

„Wir haben hier sehr viele Stammgäste, werden von zahlreichen Wandergruppen frequentiert und natürlich besuchen uns im ganzen Jahr auch viele Kinder und Jugendliche. Unser Sinnespfad ist deshalb besonders wichtig und informativ für die zahlreichen Kindern aus den großen Städten wie Hamburg und Berlin, die so etwas bisher kaum zu sehen bekommen haben“, so Michael Kämmerer, Leiter der Jugendbegegnungsstätte und des Naturfreundehauses.

Besondere Attraktivität genießt bei den Kindern und Jugendlichen der Hoch- und Niedrigseilgarten sowie die Schlucht mit Klettertau - hier kann man sich gefahrlos austoben. Bei den älteren Besuchern stehen mehr die anderen Attraktionen im Vordergrund, bei denen man seine Sinne schärfen kann. Ein Summstein vermittelt Geräusche, die ungewohnt sind, bei einem Fühlkasten gilt es, in der Natur vorkommende Gegenstände zu ertasten und ein Klangholz aus Baumstämmen zielt auf das Gehör. „Es gibt noch vieles mehr, es lohnt sich also, uns zu besuchen“, so noch einmal Michael Kämmerer.

Informationen zur Jugendbegegnungsstätte und Naturfreundehaus Lauenstein sind unter der Telefonnummer 05153/6474, via Fax an 05153/5029 oder im Internet unter www.naturfreundehaus-lauenstein.de zu bekommen. gs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare