Feuerwehrhaus in Oldendorf

Ratssitzung in Salzhemmendorf: Clemens Pommerening zieht Plan B aus der Tasche

Hier soll die Zufahrt entstehen.
+
Hier soll die Zufahrt entstehen.

Salzhemmendorf – Zentraler Punkt der jüngsten Fleckenratssitzung war das geplante und bereits in der Vorbereitung befindliche Feuerwehrgerätehaus in Oldendorf. Die baulichen Gegebenheiten der Ortsfeuerwehren Oldendorf, Benstorf und Ahrenfeld waren nicht mehr zeitgemäß, eine Erneuerung musste her.“ Da waren sich auch alle Ratsmitglieder im Vorfeld einig: in Oldendorf sollte ein neues Feuerwehrgerätehaus für die drei Ortswehren entstehen. Bei der Ratssitzung schieden sich nun die Geister, denn die Kosten für das Projekt scheinen zu explodieren. 

Man war sich fraktionsübergreifend im Vorfeld einig, dass mit etwa 2,6 Millionen Euro ein ganz schöner Brocken auf den Flecken zukommen würde, der aber gestemmt werden könne. Nun liegt die Baugenehmigung vor, die Bauarbeiten könnten beginnen. Allerdings ist mittlerweile der Kostenvoranschlag auf 3,65 Millionen Euro gestiegen. „Wir wollten ja ein neues Feuerwehrhaus und haben im Vorfeld auch noch genickt, als die Kosten auf 3,3 Millionen gestiegen sind. Nun sagen war aber: bis hierher und nicht weiter. Wenn es so weitergeht, werden es mindestens vier Millionen – wie wollen war das finanzieren?“, fragte Friedrich Lücke, CDU. Mit diesem Argument stieß er aber auf Unverständnis. „Wir hatten bei der Finanzierung alle Bauchschmerzen, doch es ist unsere Pflichtaufgabe und wir haben keine Zeit zu verlieren. Es war im Vorfeld auch klar, dass es zu Kostensteigerungen kommen würde“, waren sich Karl-Heinz Grießner, Karsten Appold und auch Dr. Wilhelm Koops einig. Die Erwartungen auf eine Zustimmung waren groß. Allgemeiner Tenor: „Wer hier dagegen stimmt, stimmt auch gegen ein neues Feuerwehrhaus.“ Bürgermeister Clemens Pommerening zog für die Mehrkostendeckung, die nicht durch einen Nachtragshaushalt finanziert werden kann, einen Plan B aus der Tasche. „Im Haushalt stehen in Höhe der Mehrkosten für das Feuerwehrhaus ein fast gleicher Betrag für die Erweiterung des Kindergartens in Salzhemmendorf zur Verfügung. Der dafür notwenige Bedarf kann auf das nächste Jahr geschoben werden und wäre für das Feuerwehrhaus frei. Beim Kindergarten würden keine Einschränkungen bestehen“, meinte er. Bei der Abstimmung wollte die CDU-Fraktion nicht gegen den Vorschlag stimmen, enthielt sich aber der Stimmen.      

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare