Heimat- und Verkehrsverein Salzhemmendorf zieht Jahresbilanz

Lönsturm ist dominierendes Thema

Der Vorstand des Heimat- und Verkehrsvereins mit dem neuen Beisitzer Sören Hecht. Foto: Göke

Salzhemmendorf J In den vergangenen Jahren wurden Veranstaltungen durchgeführt oder Bänke für Wanderer aufgestellt. Doch im letzten Jahr war der Lönsturm das dominierende Thema beim Heimat- und Verkehrsverein Salzhemmendorf. Die Sanierung des Wahrzeichens entwickelte sich für den Verein zur Mammutaufgabe, die jetzt wohl ein gutes Ende nimmt. Denn von den etwa 126 000 Euro Gesamtkosten fehlen dem Verein nur noch 12 600 Euro. Der Vereinsvorsitzende Torsten Ziegenmeyer geht aber davon aus, dass der Restbetrag auch noch zusammenkommt. Denn im vergangenen Jahr konnte man von privaten und gewerblichen Spendern schon rund 30 000 Euro zusammentragen. Der Verein selber beteiligt sich mit fast 12 000 Euro an der umfangreichen Maßnahme im Kanstein.

Zur Sanierung des Mauerwerkes wird der Turm komplett eingerüstet, was alleine rund 14 000 Euro kostet. Neben dem Mauerwerk werden auch zahlreiche Treppenstufen ausgetauscht oder der Platz rund um den Turm befestigt. Um den Turm auch weiter attraktiv zu halten, werden auch die Bänke am Turm komplett neu gestaltet.

Einen großen Dank richtete Ziegenmeyer aber nicht nur an die zahlreichen Spender, sondern auch an die örtlichen Politiker. So stellten die Politiker des Rates 28 000 Euro für die Leader-Maßnahme zur Verfügung. Aus den Ortsräten Salzhemmendorf, Oldendorf und Hemmendorf kamen weitere 4 000 Euro hinzu, wodurch der Gemeindeanteil von 32 000 Euro schließlich zusammen kam. Aufgrund des noch nicht absehbaren Winterendes wollte der Vorstand bisher noch nicht den Startschuss für die Sanierung geben. Denn die Kosten für jeden weiteren Monat Einrüstung würden sich dann auf jeweils 3 500 Euro belaufen. Ziegenmeyer hält einen Start für April aber für realistisch. Die Maßnahmen würden sich danach über einen Zeitraum von zehn bis zwölf Wochen erstrecken.

Trotz der rührigen Aktivitäten um die Spendensammlung blieb aber auch noch Zeit für andere Aktivitäten in 2013, welche Ziegenmeyer bei der Jahreshauptversammlung im evangelischen Gemeindehaus ausführlich darstellte. So wurden die Aktivitäten rund um den 1. Mai und Himmelfahrt wie gewohnt sehr gut von den Salzhemmendorfern und den Bürgern aus der Region angenommen. Zugenommen hat auch der Wandertourismus rund um den Lönsturm, wie der Heimatverein aufgrund der starken Nutzung der Gästebücher in den Schutzhütten feststellte. Dies führt Ziegenmeyer auf die Einweihung und Bewerbung des Ith-Hils-Wanderweges zurück, wofür der Verein die Patenschaft für die Wege vom Naturerlebnisbad über den Lönsturm Richtung Marienhagen übernommen hat.

Sehr gut kamen vergangenes Jahr auch wieder die Weihnachtssterne in Salzhemmendorf an. Von den 60 angebrachten Sternen waren bei der Abnahme allerdings zehn Sterne defekt, die vermutlich aufgrund Sturmschaden kaputt gingen. Die Instandsetzung wird den Verein hier mit bis zu 1 500 Euro extra belasten. In den nächsten Wochen finden zudem Gespräche mit der Gemeinde statt, da neue Straßenlampen keine Stromversorgung der Sterne mehr zulassen. Hier soll gemeinsam eine Lösung gesucht werden. Für den verstorbenen Beisitzer Wolfgang Hein rückte Sören Hecht neu in den Vorstand.

Natürlich wird der Verein 2014 auch wieder Veranstaltungen durchführen. Der 1. Mai wird wie jedes Jahr an der Grillhütte gefeiert. Aufgrund der Lönsturmsanierung steht aber noch nicht fest, wie die Himmelfahrtsfeierlichkeiten aussehen werden. Alternativ zum Lönsturm wird eventuell am Kohlfleck eine Veranstaltung durchgeführt. Neben der jährlichen Wege- und Bänkepflege soll dann Mitte des Jahres auch die Wiedereröffnung des Lönsturms gebührend gefeiert werden. Pastor Thomas Müller stellte während der Versammlung zudem in Aussicht, dass die Erlöse aus dem Erntedankfest erneut der Lönsturmsanierung zu Gute kommen könnten. Beteiligen wird sich der Verein auch an der Gewerbeschau, die im März stattfindet. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare