Anbau wird am 29. September eingeweiht / 500 000 Euro investiert

Krippenangebot nun auch in Oldendorf

Der Anbau des Kindergartens St. Nikolai wird am Sonntag eingeweiht. Foto: Göke

OLDENDORF  Durch den langen Winter gab es schon eine Verzögerung. Aber Clemens Pommerening und Michael Paulessen von der Gemeindeverwaltung lobten dafür jetzt die Bauarbeiter beim St. Nikolai-Kindergarten in Oldendorf. Denn diese haben in den vergangenen Monaten die witterungsbedingten Verzögerungen bei dem Anbau aufgeholt. Schon 2008 wurde entschieden, dass neben den Kindertagesstätten in Salzhemmendorf und Thüste auch Oldendorf eine Krippenbetreuung bekommen soll. Nachdem zuerst die Krippenbetreuung in Thüste und Salzhemmendorf umgesetzt wurde, wird nun auch Oldendorf am 29. September eingeweiht.

Auch hierfür hat die Gemeinde Salzhemmendorf wieder viel Geld in die Hand genommen. Der eingeschossige Anbau mit einer Größe von rund 170 Quadratmetern kostet rund 500 000 Euro. Gefördert werden dabei etwa 288 000 Euro von der öffentlichen Hand, so dass die Gemeinde für die Kinderbetreuung hier etwa 216 000 Euro in die Hand nehmen musste. Pommerening macht aber keinen Hehl daraus, dass er lieber den Betrieb der Kindertagesstätten in der Gemeinde gefördert sehen würde. Denn im nächsten Jahr wird der Gemeindezuschuss für den Betrieb der Kindertagesstätten in der Gemeinde über eine Million Euro ausmachen.

In den 170 Quadratmetern sind neben dem Betreuungsraum natürlich auch ein eigener Sanitärbereich sowie eine Küchenzeile enthalten. Durch den Anbau wurde dazu noch der Eingangsbereich viel offener und heller gestaltet, was der gesamten Einrichtung nun zu Gute kommt. Mit dem nun abgeschlossenen Bau in Oldendorf kommt die Gemeinde sogar auf 43,5 Prozent Ausbauquote im Krippenbereich. Das Land hatte nur einen Anhaltspunkt von 35 Prozent vorgegeben. Wenn man die Tagespflege dazurechnet, kommt man sogar auf rund 48 Prozent Ausbauquote. „Insgesamt gibt es zwar weniger Kinder in der Gemeinde, die Nachfrage im Krippenbereich steigt aber“, erklärt Paulessen. Mit Oldendorf verfügt man in der Gemeinde mittlerweile über 45 Krippenplätze und 25 altersübergreifende Plätze, womit man Eltern in der strukturschwachen Region zumindest eine gute Kinderbetreuung bieten kann und diesen so den Wiedereinstieg in das Berufsleben vereinfacht.

In Oldendorf sind die 15 neuen Krippenplätze ab Januar dann auch komplett belegt. Neben der Krippengruppe kommen dann noch zwei altersübergreifende Gruppen dazu, wo von den zehn U3-Plätzen derzeit acht belegt sind. Das Betreuungsangebot von 7.30 bis 15 Uhr für fünf Tage in der Woche soll den Eltern Flexibilität bescheren, die dann mit dem Ganztagesangebot der Grundschulen im Flecken fortgesetzt wird.

Gute Erfahrungen hat die Gemeinde mit der Bauträgerschaft durch die Kreissiedlungsgesellschaft gemacht. „Denn die Politiker im Gemeinderat werden es sicher gerne hören, dass die Kostenplanung bei diesem Projekt gestimmt hat“, ist sich Clemens Pommerening sicher. Für die Einweihung hat die Kirche als Träger der Einrichtung auch ein Programm ganz für die Wichtigsten der Einrichtung – die Kinder – aufgestellt. Beginnen wird die Einweihung am Sonntag, 29. September, ab 14 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der nahen St. Nikolai-Kirche in Oldendorf, ehe ab 14.30 Uhr im Kindergarten der offizielle Teil mit Grußworten folgt.

Danach können die großen und kleinen Besucher die Einweihung dann bei einem Mitmachkonzert mit Reinhard Horn ab 15 Uhr genießen. Ab 16 Uhr folgt dann noch eine Besichtigung des Anbaus für interessierte Besucher und ein kleiner Imbiss. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare