St. Martins- und Margarethen-Chor verzaubern Kirchgänger

Großes Lob für Wallenser Abendlob

Gudrun Bosman unterstützt die beiden Chöre beim Auftritt im Wallenser Gotteshaus. Foto: Göke

WALLENSEN Zu einem Gottesdienst der besonderen Art hatte die Kirchengemeinde Wallensen eingeladen und keiner der zahlreichen Kirchgänger bereute sein Kommen. Alle waren begeistert, was sie an diesem Sonntagnachmittag geboten bekamen. Der St. Martins-Chor aus Wallensen und der St. Margarethen-Chor aus Salzhemmendorf sangen gemeinsam die Messe Brève in C von Charles Gounod.

Gefühlvoll geleitet von Gudrun Bosman und im Zusammenspiel mit der Orgel (Henning Renner) erklangen das Kyrie - Gloria - Sanctus - Benedictus - Agnes Dei in lateinischer Sprache klar und rein durch das Kirchenschiff. Der Kirchenvorstand hatte den Text und die Übersetzung ausgedruckt jedem Besucher in die Hand gegeben, doch die Zuhörer folgten gebannt und bewundernd dem Gesang und Orgelspiel.

Noch ganz berührt folgten sie danach den Klängen, die Sarah Bloch ihrer Violine entlockte. Sie spielte ein Solo aus einer Telemann-Sonate. Bevor Pastor Müller seine kurzweilige Predigt hielt, ließen die Chöre noch einmal „Gänsehaut-Feeling“ aufkommen. Das weltweit bekannte „Hallelujah“ von Leonhard Cohen wurde von den Sänger/innen mit viel Freude umgesetzt.

Eingeleitet durch den Sopran schwoll der Chorgesang mit allen Stimmen zum Hallelujah an und ließ ein Lächeln auf den Gesichtern zurück.

Und so mancher Gast ging mit einer Melodie summend aus dem Gotteshaus in den Abend. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare