Nils Budner neuer stellvertretender Ortsbrandmeister

Generationswechsel

Das Ortskommando der Freiwilligen Feuerwehr Osterwald. Foto: Göke

OSTERWALD Erst vergangenes Jahr hatte Jan-Hendrik Stucki den Posten des Ortsbrandmeisters von Tobias Janack übernommen und dieser war in das zweite Glied zurückgerückt. In diesem Jahr stellte Janack auch das Amt des Stellvertreters aus persönlichen Gründen zur Verfügung. Nils Budner wurde nun als stellvertretender Ortsbrandmeister in das sehr junge Ortskommando gewählt. Lediglich Kassenwart Norbert Langer ist nun noch dem älteren Semester zuzuordnen.

Das Kommando komplettieren Tanja Budner als stellvertretende Kassiererin, Daniel Zirkenbach als Schriftführer und neu Ricardo Paetz als stellvertretender Schriftführer. Ebenfalls bestätigt wurden bei den Wahlen Gerätewart Andreas Kramer und sein Vertreter Tim Hoffmann sowie Sicherheitsbeauftragter Heiko Gniesmer und ebenfalls als Vertreter Tim Hoffmann. Neu bestimmt wurden noch Alex Kaller zum Jugendfeuerwehrwart und Daniel Zirkenbach zum Stellvertreter, die sich fortan um die sieben Jugendlichen kümmern sollen. Die gut gefruchtete Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Oldendorf soll hier fortgesetzt werden. Neben dem Feuerwehrdienst will man die Jugendlichen auch weiterhin mit Veranstaltungen wie Boßelturnieren, Laternenumzug oder Aktionen wie der durchgeführten Funk- und Fahrübung für den Dienst in Uniform begeistern. Gesichert werden soll der Nachwuchs der Jugendfeuerwehr mit der Weiterführung der Kinderfeuerwehr. Mit fünf Kindern ist die Zahl hier aber noch ausbaufähig und Stucki ermahnte seine Mitglieder, hier noch ordentlich Werbung für die Feuerwichtel zu machen. Der anwesende stellvertretende Gemeindebrandmeister Dirk Habenicht erklärte bei der Jahreshauptversammlung, dass die Ortswehr mit der Wahl von Stucki im vergangenen Jahr alles richtig gemacht habe. „Das junge Kommando legt ein großes Engagement an den Tag und hat wieder Schwung in die Ortswehr gebracht“, so Habenicht. Einsatzmäßig war es für die Osterwalder Ortswehr ein ruhiges Jahr. Lediglich bei drei Hilfeleistungen mussten die 24 aktiven Feuerwehrkameraden tätig werden. Das Hauptaugenmerk lag aufgrund der ruhigen Einsatzlage daher auf den durchgeführten Übungen. Bei den Übungen am Hüttenstollen und bei einer Waldbrandübung wurde daher das praktische und theoretische Wissen nochmal gefestigt. Im Ort wurden zudem die Sportfreunde Osterwald beim Osterwaldlauf und mit Brandsicherheitswachen unterstützt, wodurch die Ortswehr auch mit wenigen Einsätzen auf schließlich 1027 Dienststunden kam. Für das äußere Erscheinungsbild wurden zudem noch Wetterschutzjacken, Jacken für die Jugendfeuerwehr und Poloshirts angeschafft. Für 2014 hat die Ortswehr auch wieder ein attraktives Programm für seine 267 Mitglieder aufgestellt. So stehen etwa wieder Winterwanderung, Boßelturniere, Aktivenessen oder Weihnachtsfeier an. Eine besondere Herausforderung wird das Kreiszeltlager in Oldendorf, was Habenicht während der Versammlung ausführlich vorstellte. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare