TC Benstorf feiert 50 Jahre Ende März / Ehrungen und Neuwahlen

Ganz im Zeichen des Jubiläums

Frank Dörrie (rechts) ehrt Dr. Gerd Brand für sein Engagement. Foto: Göke

OLDENDORF Die Tische im Oldendorfer Dorfkrug waren voll besetzt. Viele Mitglieder waren gekommen, um die Jahresberichte des Vorstandes vom Tennis-Club Benstorf anzuhören. Dabei wurde aber immer wieder der Blick auf das 50-jährige Jubiläum des Vereins gerichtet. Denn am 29. März feiert der Verein mit einem Fest im Lauensteiner Okal-Café das Vereinsjubiläum mit vielen Gästen. Unter anderem spielt eine Liveband, es gibt eine Tombola und die Gründungsmitglieder des Vereins werden geehrt.

Am 7. Juni können sich zudem alle interessierten Einwohner der Region einen Überblick über das Vereinsgelände und die Aktivitäten beim „Tag der offenen Tür“ verschaffen. Dafür wird vorher noch die Küche des Vereinsheims renoviert.

Auf der Jahreshauptversammlung wurden nun schon die anderen Jubilare geehrt. Der Vorsitzende Frank Dörrie selber wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Er ist seit seiner Geburt Mitglied im Verein. Nicht ganz so lange, aber immerhin 25 Jahre sind Sylvia Berberich sowie Heiko und Uwe Wessel Mitglied im Verein. Diese Mitglieder erhalten in Kürze die silberne Ehrennadel des Vereins.

Aber auch bei den Wahlen gab es entscheidende Änderungen. Kassierer Dr. Gerd Brand trat aus beruflichen Gründen nach 29 Jahren im Vorstand zurück und will dafür in Zukunft „wieder etwas mehr Tennis spielen“. Der bisherige zweite Vorsitzende Christian Dimke rückte auf das Amt des Kassierers. Neue zweite Vorsitzende ist dafür Susanne Zschoch, die ihr Amt als Internetbeauftragte zur Verfügung stellte.

Die Aktualität der Homepage soll nun durch die Mannschaftsführer der sechs Erwachsenenmannschaften sichergestellt werden. Silke Gue bat zudem ihre Hilfe bei der Erstellung von Mannschaftsfotos an. Sportwart Michael Schacht wird dazu ab sofort vom neuen zweiten Sportwart Carsten Schwetje in seiner Arbeit unterstützt.

Rein sportlich gesehen war es wieder ein sehr erfolgreiches Jahr. Von den sechs Erwachsenenmannschaften in der Freiluftsaison spielen zwei sogar in der Verbandsklasse und auch die Herrenmannschaft 40 hat in der Hallensaison die Verbandsklasse gehalten, während die Herren 50 den Aufstieg nur knapp verpasst hat. Sehr erfolgreich waren auch die sechs Juniorenmannschaften. Aushängeschild waren dabei die Junioren A, die neben der Meisterschaft auch den Regionspokal gewannen. Die Teilnahme von 23 Kindern und Jugendlichen bei den Vereinsmeisterschaften zeigt, dass der Verein mit seinen 36 Jugendlichen bei 159 Mitgliedern für die Zukunft ganz gut aufgestellt ist.

Um aber auch die Infrastruktur des Vereins zu erhalten, müssen die Mitglieder zukünftig mehr mit anpacken. Denn die Versammlung beschloss, dass zukünftig eine verbindliche Arbeitsstunden-Regelung eingeführt wird. Alle aktiven Spieler müssen acht Stunden pro Jahr auf dem Gelände arbeiten oder jeweils 8,50 Euro pro nicht geleistete Stunde bezahlen. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare