Lutz Jaenicke tritt beim Fremdenverkehrsverein zurück

Paukenschlag in Osterwald

+
Lutz Jaenicke ist als Vorsitzender des Vereins für Dorfentwicklung und Fremdenverkehr zurückgetreten.

OSTERWALD – Am Ende der Sitzung des Kultur- und Tourismusausschusses ließ Lutz Jaenicke die Bombe platzen. Er gehört dem Gremium künftig kann nicht mehr an. Zwei Tage zuvor war Jaenicke nach internen Querelen als Vorsitzender des Vereins für Dorfentwicklung und Fremdenverkehr zurückgetreten.

„Ich habe den Verein vor 40 Jahren mit gegründet und stand ihm 37 Jahre lang als Vorsitzender vor. Doch mit dem von einem Vorstandsmitglied angestrebten neuen Namen und der geplanten Satzungsänderung war ich nicht einverstanden“, erklärte Jaenicke in der Sitzung. Im vergangenen November war Jaenicke bei der letzten Jahreshauptversammlung noch einmal als Vorsitzender wiedergewählt worden und wollte das Amt eigentlich weiter ausführen. Den Diskussionen im Vorstand bei der jüngsten Vorstandssitzung konnte er aber nicht folgen und die Ideen nicht unterstützen. Jaenicke legte nicht nur sein Amt nieder, sondern trat sogar verärgert aus dem Verein aus. Während der Sitzung äußerte der 76-Jährige, dass er sogar befürchtet, dass der Verein Existenzprobleme bekommen wird. Als Vorsitzender in dem Osterwalder Verein war er auch als Mitglied im Arbeitskreis der Heimat- und Verkehrsvereine vertreten, wo er als Vorsitzender auch seinen Platz im Kultur- und Tourismusausschuss einnahm. Als Stellvertreter war hier Wilfried Frenke vorgesehen, der aber aus Altersgründen sein Amt als Vorsitzender des Lauensteiner Heimatvereins bei der nächsten Jahreshauptversammlung nicht fortführen wird und daher auch nicht mehr für den Ausschuss zur Verfügung steht. Der Arbeitskreis wird daher auch einen neuen Vertreter wählen müssen, damit künftig auch die Heimatvereine in dem Gremium vertreten sind. Jaenicke wird in Kürze noch einmal zu einer Sitzung des Arbeitskreises zwecks der Neuwahl einladen. Den Kontakt in die Niederlande zu den ehemaligen Partnergemeinden will er aber weiterhin aufrechterhalten. „Das hat ja nichts mit dem Osterwalder Verein zu tun und ich bringe mich da gerne weiter ein“, so Jaenicke. Unklar ist, wie es in dem Osterwalder Verein weitergeht. Auf Nachfrage erklärte der bisherige zweite Vorsitzende, Wolfgang Döbler, dass der Vorstand sich jetzt erstmal in Ruhe zusammensetzen und das weitere Vorgehen besprechen wird. Er bedauert die Entwicklung und stellt klar, dass es sich nur um einen Streit zwischen zwei Vorstandsmitgliedern handelt. Durch den Verein werden Projekte wie die Steigerklause, der „Grüne Daumen“ oder die Grillhütte betrieben, weshalb Döbler an einer entsprechenden Regelung und Weiterführung des Vereins sehr gelegen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare