Feuerwehr blickt auf arbeits- und einsatzreiches Jahr zurück

Dank für das große Engagement

+
Hauptversammlung der Feuerwehr: Alle Geehrten, Beförderten und Ehrengäste auf einem Blick.

SALZHEMMENDORF – In vergleichsweise ruhigen Bahnen verlief das abgelaufene Jahr bei der Freiwilligen Feuerwehr in Salzhemmendorf. „Aber auch der normale Feuerwehrbetrieb macht es erforderlich, dass wir mit Engagement bei der Sache sind “, so Ortsbrandmeister Thomas Hölscher.

Die Aufgaben der Feuerwehr wurden während der Jahreshauptversammlung auch von Bürgermeister Clemens Pommerening, dem stellvertretenden Ortsbürgermeister Lutz Hesse, Pastor Thomas Müller, Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke und Gemeindebrandmeister Walter Wiegmann gewürdigt. „Es gab und gibt weiterhin eine gute Zusammenarbeit untereinander und auch mit den Verantwortlichen der Politik. Wir wissen von dem selbstlosen Einsatz und werden die Feuerwehren unterstützen, wo wir können. Es sind derzeit einige Projekte im Fluss, einiges kommt noch auf uns zu, in erster Linie, was den Fahrzeugpark angeht“, war die einhellige Meinung. In den Jahresberichten zeigte sich das große Engagement der 67 aktiven Mitglieder, davon 37 in der Einsatzabteilung, 12 Jugendliche und 18 der Altersabteilung in Salzhemmendorf. Besonders erfreulich ist bei der Wehr in Salzhemmendorf, dass es derzeit nur wenig Nachwuchsprobleme gibt. So konnten mit Finn Lyding und Jannik Vetter zwei Feuerwehrleute in die aktive Wehr aufgenommen werden. Die aktive Wehr musste insgesamt zu 30 Einsätzen ausrücken, sowohl bei Brandeinsätzen als auch bei Soforthilfen bei Unfällen und sonstigen Hilfseinsätzen. Auch die übrigen Zahlen zeigten ein großes Volumen an Übungsstunden und Arbeitsstunden für ehrenamtliche Hilfen auf. „Insgesamt haben wir 4 994 Stunden – im Vorjahr waren es 3 406 Stunden –, geleistet und dabei insgesamt mit unseren Fahrzeugen 5 154 Kilometer (Vorjahr 3 952 Kilometer) zurückgelegt“, so Thomas Hölscher. Ehrungen gab es in diesem Jahr drei – Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke konnte auszeichnen: 40 Jahre in der Feuerwehr sind Hans-Jürgen Dreier, je 25 Jahre Tobias Hölscher und Sascha Jürgens. Darüber hinaus gab es gleich sieben Beförderungen zu Feuerwehrfreuen beziehungsweise Feuerwehrmännern: Michaela Rust, Christine Biermann, Kathrin Dreier, Friederike Kappa, Oliver Goldstein, Sören Schatz und Erik Schittenhelm. Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Feuerwehr konnte Thomas Hölscher darauf hinweisen, dass der Finanzbestand ausgeglichen gestaltet ist. Für 2019 will sich der Förderverein finanziell an der Wimpel Beschaffung für die Jugendfeuerwehr, offizielle Dienstjacken für die Jugendwehr und Umstellung des letzten Fahrzeuges auf LED-Technik beteiligen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare