MoGo 2013 wieder ein voller Erfolg / Erlös kommt Kinderhospiz zu Gute

„Der Sound war gigantisch“

Los gehts: Die gemeinsame Ausfahrt führt um den Thüster Berg. Foto: Spätlich

HEMMENDORF Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren des achten Motorradgottesdienstes (MoGo) – die Hemmendorfer „Löwen“ – mit dem Wetter wieder Glück. Sah es an den Vortagen nicht gut aus, riss pünktlich zu Beginn der Veranstaltung die Wolkendecke auf und die Sonne strahlte herunter. Auch in diesem Jahr waren die Verantwortlichen eine eingeschworene Einheit, alle Vereinsmitglieder packten an, Hilfe kam auch aus den anderen Vereinen Hemmendorfs.

Diesmal galt für den Motorrad-Gottesdienst das Motto: „Ein Motorrad-Event zum Wohlfühlen mit dörflichem Charme“. Als Schirmherr der Veranstaltung sagte, nach dem plötzlichen Tod von Landrat Rüdiger Butte, der ehemalige Landesinnenminister und CDU-Landrats-Kandidat Uwe Schünemann seine persönliche Unterstützung zu und übernahm spontan die Schirmherrschaft.

Wie in den Vorjahren fanden erneut viele „Biker“ den Weg nach Hemmendorf, zählte man doch rund 700 Motorräder, an der Ausfahrt nahmen etwa 600 Motorradfahrer teil. Die meisten der teilnehmenden Motorradfahrer sind mittlerweile über 30 Jahre alt und älter. In diesem Jahr ging die Ausfahrt wieder um den Thüster Berg.

„Es war für uns wieder ein tolles Erlebnis, auf das wir stolz sein können. Durch die vielen Motorradfahrer wurde die Einwohnerzahl von Hemmendorf mal wieder fast verdoppelt und der Sound bei der Ausfahrt war wieder gigantisch“, schwärmte Heinz Barnkothe als nach dem Motorradfahrer-Gottesdienst die Veranstaltung ausklang. Zwar wurde das Traumergebnis von 1 000 Motorradfahrern verpasst, aber dennoch war man mit dem Ergebnis hochzufrieden.

Neben den „Löwen“ haben sich auch die evangelische Kirche und die Deutsche Verkehrswacht in die Organisation eingebunden. „Wir freuen uns über jede Hilfe, die wir kriegen können. Auch diesmal klappte wieder das Drumherum bei solch einer Veranstaltung wie die Versorgung der Teilnehmer und Besucher, sowie die musikalische Umrahmung mit der bekannten Motorradband Armon und Garborkel“, meint Heinz Barnkothe. Auch in diesem Jahr wird der Reinerlös wieder einer wohltätigen Einrichtung gespendet, nämlich wie im Vorjahr dem Kinderhospiz in Hannover. gs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare