Ehrungen beim politischen Aschermittwoch in Lauenstein

Dank für das Engagement

Während der Traditionsveranstaltung werden zahlreiche Bürger ausgezeichnet. Foto: Spätlich

LAUENSTEIN Der politische Aschermittwoch ist im Flecken Salzhemmendorf seit vielen Jahren Tradition und damit zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender des Fleckens geworden. Auch diesmal platzte mit mehr als 200 Besuchern das OKAL-Café fast „aus den Nähten“ – ein Zeichne, wie beliebt die Veranstaltung geworden ist.

Karl-Heinz Grießner, in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Martin Kempe, meinte: „In einer Gemeinschaftsproduktion zwischen Rat und Verwaltung wurde 1988 der politische Aschermittwoch aus der Taufe gehoben. Im Laufe der Jahre ist es uns nie langweilig geworden, diese Tradition zu erhalten und auch immer wieder Menschen zu ehren, die durch ihre ehrenamtliche Arbeit Dank und Anerkennung verdient haben.“

„Es geht nicht nur darum, dass man die richtigen Dinge tut, sondern man muss die Dinge auf richtig tun“, mit diesem Zitat begann Karl-Heinz Grießner seine Ausführungen zum politischen Aschermittwochstreffen und führte weiter fort: „Wir haben im vergangenen Jahr zwei Haushalte aufstellen müssen. Leider konnten beide Haushalte, trotz aller Bemühungen, nicht ausgeglichen werden und zeigt sehr deutlich die Schieflage der Kommunalfinanzierung“. Deshalb meinte Karl-Heinz Grießner auch, dass man neu denken und neue Wege gehen muss. „Interkommunale Zusammenarbeit darf kein leeres Schlagwort mehr sein. Ich will nicht gleich von Gemeindefusionen sprechen, wenn ich sie für die Zukunft auch nicht ausschließen kann und will.“

Anschließend folgten Ehrungen verdienter Bürger des Fleckens für vielfältiges, vorbildliches und damit herausragendes ehrenamtliches Engagement. Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Hannover ehrte als Laudator Bernhard Gelderblom für sein Engagement: „Sie haben durch jahrelange Recherche und Zeitzeugenbefragung die Geschichte des jüdischen Lebens in Salzhemmendorf intensiv aufgearbeitet. Zudem haben Sie dieses Wissen zusammengefasst und ein Buch darüber geschrieben.“

Hemmendorfs Ortsbürgermeister Friedrich Lück fungierte dann als Laudator für Dieter Georgi, ein Hemmendorfer „Urgestein“. „Dieter Georgi ist nicht nur in Hemmendorf geboren, er ist dem Ort auch Zeit seines Lebens treu geblieben. Er ist ein Vereinsmensch schlechthin und durch sein Organisationstalent weithin bekannt. Er hat seit frühester Jugend mit großer Freunde beim Deutschen Roten Kreuz und bei der Feuerwehr Vereinsarbeit geleistet und ist im Sportverein als „Mr. Handball“ bekannt geworden. Auch der Kulturgemeinschaft hat er seinen Stempel aufgedrückt und gilt als Motor für den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses“.

Dr. Olaf Grohmann, seines Zeichens Historiker und schon „Fast-Osterwalder“ konnte gleich fünf Bürger ehren, die sich mit der Heimatgeschichte befasst haben, wenn auch aus unterschiedlichen Gesichtsweisen. „Die Benstorfer Heimatstube hätte nicht eröffnet werden können, wenn nicht Werner Wallossek, Jürgen Seidel und Manfred Gaide durch mehrmals wöchentliche Arbeitseinsätze einen großen Teil zum Gelingen des Projektes beigetragen hätten. Alle drei haben darüber hinaus auch weiter gezeigt, mit welchem Engagement und Zeitaufwand sie sich für die Allgemeinheit eingesetzt haben. Wilfried Frenke als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Lauenstein hat ebenfalls vorbildliches für seinen Bereich geleistet. Unter anderem wurden 50 km Rundwanderwege in und um Lauenstein angelegt, das kleine Heimatmuseum, liegt in seiner Obhut, ebenso die Ernst-Rudorff-Gedenkstätte. Mein letzter Dank geht an Friedhelm Roloff, der durch seine seit vielen Jahren andauernde Sammelleidenschaft von historischen Postkarten und Motiven eine Ausstellung im Haus an der Stadtmauer in Wallensen gefertigt hat. Außerdem hat er entscheidend an der historischen Sammlung der Vereins DorfKulTour mitgewirkt“, so Dr. Grohmann.

Den geselligen Abschluss des politischen Aschermittwochs übernahm diesmal der Puppenspieler und Bauredner „Master Me“. gs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare