Corona auch im Emil-Isermeyer-Haus Osterwald

Fünf gelten noch als infiziert

Emil-Isermeyer-Haus in Osterwald
+
Das Emil-Isermeyer-Haus in Osterwald.

Osterwald – Corona hat auch vor Einrichtungen im Flecken Salzhemmendorf nicht Halt gemacht. Neun Bewohner und eine Mitarbeiterin des in Osterwald ansässigen Emil-Isermeyer-Hauses der Diakonie Hildesheim waren Anfang Oktober an Covid-19 erkrankt. „Aktuell, also Ende Oktober, gelten noch fünf Personen als infiziert“, betont Pressesprecherin Ute Quednow. Lebensgefahr habe bei keinem bestanden.

Die positiv getesteten Personen seien aus einem Wohnbereich in einem Haus mit drei, beziehungsweise vier Wohnbereichen. In dem Haus leben 41 Bewohner und Bewohnerinnen. Eine Mitarbeiterin befindet sich zurzeit in häuslicher Quarantäne. Der Wohnbereich, in dem die neun betroffenen Bewohner leben, war unter Quarantäne gestellt. Der letzte Coronafall war bei einer Testung am 20. Oktober festgestellt worden. „Wir sind sehr froh, dass wir die Infektionen in dem einen Wohnbereich halten konnten und sich das Virus nicht in die anderen Bereiche ausgebreitet hat“, erklärt Fachbereichsleiter Tim Brombosch. Der erste Fall sei am 6. Oktober durch eine Testung bestätigt worden. Sofort seien alle notwendigen Maßnahmen getroffen und die Behörden und Personen informiert worden - das Gesundheitsamt Hameln-Pyrmont, das Ordnungsamt, die Heimaufsicht, die gesetzlichen Betreuer der Betroffenen und alle innerbetrieblichen Stellen. Der Wohnbereich sei abgeriegelt worden, um Infektionsketten zu unterbrechen. Auch weitere Schutzkleidung sei ausgegeben worden. „Die Mitarbeiter trugen FFP2-Masken, Infektionsschutzkittel, Visiere und Handschuhe“, listet die Pressesprecherin auf. Ein Ansteckungsherd sei nicht lokalisiert worden. „Trotz großer Bemühungen des Gesundheitsamtes Hameln-Pyrmont konnte die Ursache nicht gefunden werden“, betont Ute Quednow. Die meisten Fälle seien tatsächlich erst durch die Testungen des Gesundheitsamtes aufgefallen. Und der erste Fall sei bei einer Bewohnerin entdeckt worden, die aus einem anderen Grund ins Krankenhaus gekommen war. Meist haben die Bewohner erst nach den Testungen Symptome entwickelt. Bei einigen stieg die Fieberkurve stark an, eine zeigten erhöhte Temperatur, andere zeigten Symptome der Atemwege. gs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare