Salzhemmendorfer Bürgerbus nimmt Fahrt auf

Seit Mittwoch läuft der Betrieb

+
Ein Teil des Fahrer-Teams vor dem Bürgerbus. Manfred Roth (5.v.l.) freut sich, dass es endlich losgeht.

SALZHEMMENDORF - Nach fast 24-monatiger Vorbereitungszeit rollt jetzt der Bürgerbus durch den Flecken Salzhemmendorf: Am Mittwoch wurde der Linienverkehr aufgenommen. 13 Fahrer und sechs Fahrerinnen sind nun abwechselnd unterwegs, um den öffentlichen Personennahverkehr in der Kommune zu verbessern.

„Wir fahren jetzt offiziell Linie – und das nicht zu knapp“, sagte der Vorsitzende des Bürgerbusvereins, Manfred Roth, bei einer kleinen Feierstunde am Freitag vor dem Rathaus. Er erinnerte, dass 31 Personen ihr Interesse als Fahrer angemeldet hatten: „Nach medizinischen Checks sind 19 übrig geblieben. Das ist in Ordnung, denn Sicherheit ist oberstes Gebot.“ Die ehrenamtlichen Fahrer sind im Alter von 40 bis 70 Jahren. „Die Fahrer sind das Herzstück des Vereins. Ohne sie ginge es nicht. Je mehr wir sind, desto weniger Belastung gibt es für den Einzelnen“, so Roth. Der Bürgerbus-Verein zählt 36 Mitglieder. „Es können gerne noch viel mehr werden“, appellierte der Vorsitzende, beizutreten. „Unser Baby ist da“, freute sich Bürgermeister Clemens Pommerening: „Die Mobilität wird verbessert und Lebensqualität gewährleistet.“ Der Verwaltungschef richtete ein dickes Lob an den Vorsitzenden. „Man braucht Menschen wie Manfred Roth, die das Heft des Handelns in die Hand nehmen.“ Und: „Ohne Ehrenamtliche geht es nicht.“ Der Bürgerbus hat 96 255 Euro gekostet, 64 500 Euro steuerte die Landesnahverkehrsgesellschaft bei, 21 500 Euro der Landkreis und der Rest wurde durch Eigenmittel finanziert. Der Mercedes Sprinter bietet Platz für acht Personen, auch für Rollstühle beziehungsweise Rollatoren ist Platz. Er ist 6,96 Meter lang, 2,87 Meter hoch und 1,99 Meter breit. Der Diesel hat 163 PS und entspricht Euro-6-Norm. In ihm befindet sich modernste Technologie, auch eine Klimaanlage. „Einen adäquaten E-Bus gab es leider nicht. Der hätte nur eine Reichweite von 45 Kilometern gehabt. Das reicht in unserem Fall nicht aus“, erläuterte Roth. Der Bus ist mit Funk ausgestattet, um mit den Öffis Kontakt aufzunehmen. Alle öffentlichen Bushaltestellen werden vom Bürgerbus angefahren. Fast sechs Monate wurde am Fahrplan gearbeitet und gefeilt. „Leider konnten nicht alle Wünsche berücksichtigt werden“, erklärte Roth, der sich jedoch darüber freut, dass es zwei neue Bushaltestellen gibt – am Rasti-Land und Freibad Lauenstein. Der Fahrpreis beträgt zwei Euro, ermäßigt einen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare