Komplett neuer Vorstand bewahrt DRK Benstorf vor Auflösung

„Bin vom Zittern erlöst“

Renate Erber (links) gratuliert der neuen Vorsitzenden Martina Keese zur Wahl. Foto: Göke

BENSTORF Noch bei der außerordentlichen Versammlung des DRK-Ortsvereins Benstorf sah es gar nicht gut aus: Alle Beteiligten dachten, dass auf der zweiten außerordentlichen Versammlung die Auflösung des Vereins beschlossen wird (die SAL berichtete). Der bisherige Vorstand hatte schon vor längerem angekündigt, dass er nicht mehr für eine Neuwahl zur Verfügung stehen.

Doch die Freiwilligenagentur der Gemeinde Salzhemmendorf in Person von Katharina Sander nahm sich der Sache an und ließ nicht locker. Sie kontaktierte auf verschiedenen Wegen Martina Keese in Benstorf, die in der Vergangenheit selber schon den DRK-Ortsverein Halvestorf geführt hatte und auch im Kreisverband tätig war. „Ich war in der Vergangenheit in Benstorf gerne bereit zu helfen, doch eine erneute Vorstandsarbeit konnte ich mir eigentlich nicht vorstellen, da ich noch voll berufstätig bin. Doch nach reiflicher Überlegung und dank der Hartnäckigkeit der Freiwilligenagentur habe ich beschlossen, mich nach sechs Jahren in Benstorf nun der Verantwortung zu stellen“, so Keese.

Große Erleichterung

Neben Martina Keese hat Katharina Sander auch noch weitere mögliche Kandidaten angeschrieben und angerufen. Damit hat sich neben Keese ein komplett neuer Vorstand gebildet. Die Verantwortung ist aufgrund der beruflichen Belastung des neuen Vorstands auf viele Schultern verteilt.

Keese wird zukünftig von der zweiten Vorsitzenden Stefanie Schmidt-Meyer unterstützt, die auch als Schriftführerin fungiert. Die Protokolle werden aber künftig von der Beisitzerin Silke Kirsch gefertigt.

Die Kasse führt jetzt Britta Wagner, die von der ehemaligen Kassiererin Siegrid Exner eingearbeitet wird. Als Beisitzer unterstützen auch noch Sigrid Rathing sowie Birgit Zobel und Sigrid Flessel, die sich zukünftig auch verantwortlich für die Blutspende beziehungsweise die Jubilare und die traditionelle Fahrt nach Halvestorf kümmern.

„Am 6. Januar bin ich vom Zittern erlöst worden, als die maßgebliche Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Benstorf mit der Freiwilligenagentur und den möglichen Kandidaten stattfand“, so die nun ehemalige Vorsitzende Renate Erber.

Auch Klaus-Dieter Jösten vom Kreisverband befand diese Sitzung als historisch und als zweiten Geburtstag des Ortsvereins. „Bei der letzten Sitzung noch sah es gar nicht so gut aus für die Zukunft. Viele haben hier ein Stück Heimat im Ort gefunden“, so Jösten.

Auch Ortsbürgermeister Rudi Heuer (SPD) bezeichnete den Verein als wichtig für den Ort und auch für das Dorfgemeinschaftshaus.

In ihren letzten Worten als Vorsitzende lobte Erber nochmal ihr Team für die geleisteten Veranstaltungen in 2015, wodurch die Geselligkeit sehr gepflegt wurde. Auch für Lieselotte Dehn hatte sie lobende Worte über, die gleich 630 Mützen für den guten Zweck gestrickt hatte und dabei wohl kilometerweise Wolle verbraucht hat.

Der neue Vorstand wird sich jetzt sortieren und will neue Ideen erarbeiten, um sie in den Verein einzubringen. gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare