Viele Lauensteiner Bürger nehmen an Informationsveranstaltung teil

„Alte Schule“ im Fokus

Sieben Bürger erklärten sich spontan bereit, in einer Arbeitsgruppe mitzuarbeiten, die sich mit der Nachnutzung der „Alten Schule“ in Lauenstein beschäftigt. Foto: Spätlich

LAUENSTEIN Der Ortsrat Lauenstein hatte jetzt alle Bürger zu einer Bürger-Informationsveranstaltung eingeladen – und zahlreiche Bewohner folgten auch dem Ruf. Schließlich ging es bei dieser Veranstaltung um die Nachnutzung der „Alten Schule“.

Die bisherigen Initiativen des Ortsrates – wie Anschreiben an alle Bürger, Befragungen beim letztjährigen Weihnachtsmarkt oder auch Nachfrage bei den einzelnen Vereinen und Verbänden – führten zu keinem nennenswerten Ergebnis. „Wenn Interesse für eine Nutzung für den Ort besteht und sich auch eine Gruppe von Bürgern findet, die so etwas tragen will, lohnt es sich auch für den Ortsrat weiterzukämpfen. Besteht dagegen kein Interesse, dürfte die Alte Schule für die Lauensteiner unwiederbringbar verloren sein“, meinten die Vertreter des Ortsrates vor der Info-Veranstaltung. Die Meinung des Ortsrates war damit klar umrissen: Der Wunsch, etwas für die Gemeinschaft ist vorhanden – aber nicht auf Biegen und Brechen. Daraus entwickelte sich im Laufe des Abends eine bemerkenswert sachliche und fachliche Diskussion. Denn für die Nachnutzung des Gebäudes gibt es einige Hindernisse. So kann man es nicht einfach als Dorfgemeinschaftshaus nutzen, wie für Feiern, die über 21.45 Uhr hinausgehen. Außerdem müssen noch einige bauliche Veränderungen vorgenommen werden, die einen nicht unerheblichen Kostenfaktor bedeuten. „Der Ortsrat kann aber solch ein Projekt nicht weiterführen, nur durch eine Initiative von vielen kann das Gebäude erhalten“, meinten Ortsbürgermeister Horst Wichmann und Dieter Müller. Die Diskussion reichte dann vom Standpunkt „Wollen Lauensteiner das Haus überhaupt noch?“, über „Andere haben das doch auch geschafft!“ bis hin zu konstruktiven Vorschlägen über eine Nachnutzung und der Nachfrage, wie es andere Gemeinden geschafft haben, solch ein Haus zu erhalten. Am Ende der Sitzung fanden sich sieben Bürger spontan bereit, in solch einer aufzustellenden Arbeitsgruppe mitzuarbeiten und sich nach den Herbstferien, zusammen mit dem Lauensteiner Ortsrat, zu konstituieren. Wer auch noch mitarbeiten möchte, kann sich bei jedem der Ortsratsmitglieder melden. gs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare