1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Wer war Wiktor Tomala?

Erstellt:

Kommentare

null
Dreharbeiten unter professioneller Anleitung auf dem Northeimer Friedhof: Der Film der Corvinianerinnen ist jetzt online zu sehen.

NORTHEIM – Wer war Wiktor Tomala? Dieser Frage sind drei Schülerinnen des Northeimer Gymnasiums Corvinianum in einem Filmprojekt nachgegangen. Nun wurde er veröffentlicht.

Sophia Sonak, Jule Schlimme und Hendrikje Antons war beim Schreiben des Drehbuches vor allem die Erinnerung an den verstorbenen Zwangsarbeiter Wiktor Tomala wichtig. „Wir wollten die Informationen, die wir von dem ehemaligen Corvi-Lehrer Hans Harer bekommen hatten, wenig verändern, um Wiktor Tomala ein möglichst authentisches Denkmal zu setzen“, erklären sie. Ihr Drehbuchentwurf wurde vom Verband „Deutsche Jugend für Europa“ ausgewählt, daraus einen Film unter Anleitung einer professionellen polnischen Dokumentarfilmerin zu machen (HALLO berichtete). Beim Filmen haben die Schülerinnen die Orte in Northeim besucht, an denen sich Tomala tatsächlich aufgehalten hat. Als Schauspieler konnten sie ihre Mitschüler Michael Balz als Wiktor, Hauke Voßler als Hauke und Lea Olschewski als dessen Freundin sowie Schüler der Werk-statt-Schule als Zwangsarbeiter gewinnen. „Das Beste an dem Projekt war für uns, das wir, um den Film zu schneiden, in das polnische Suprasl fahren durften, um dort mit zwei polnischen Gruppen unter professioneller Anleitung zu arbeiten. Unser Film soll einen wichtigen Punkt in der deutsch-polnischen Beziehung darstellen, und wir denken, dass unsere Arbeit mit den polnischen Gruppen für uns noch wichtiger war“, be­tonen die Schülerinnen. Der Film ist unter www.corvinianum.de zu finden. In Kürze wird er zudem von Institutionen, wie dem Deutschen Poleninstitut Darmstadt, verlinkt.

Auch interessant

Kommentare