Absage wegen neuer Corona-Auflagen 

Wieder kein Klostermarkt

Eröffnung Klostermarkt 2019
+
Der Klostermarkt kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Grund ist die neue Corona-Verordnung.

Northeim – Der für den 18. und 19. September geplante Klostermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Northeim wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. „Aufgrund der fortdauernden Pandemie und der geltenden Rechtsprechung hätte es in diesem Jahr keinen normalen Klostermarkt geben können“, so Tanja Bittner, Geschäftsführerin des Stadtmarketings Northeim.

„Die Entwicklungen zu Beginn des Sommers gaben uns dennoch Anlass zur Hoffnung, unseren Northeimer Klostermarkt in einer reduzierten Variante durchführen zu können. Wir haben in den vergangenen Monaten geplant und umgeplant, Hygienekonzepte erarbeitet, verworfen und neu erstellt, immer im engen Austausch mit den Fachbereichen des Landkreises Northeim“, berichtet Bittner. 
„Letztendlich macht uns jetzt die Neuregelung für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 TeilnehmerInnen im Rahmen der Coronaschutzverordnung einen Strich durch die Rechnung.“ Teilnehmen dürfen danach nur Geimpfte, Getestete und Genesene. Der Veranstalter ist verpflichtet, die entsprechenden Nachweise auf dem gesamten Veranstaltungsgelände zu kontrollieren und die Daten aller Besucher zu erheben. Dies sei für das Format Klostermarkt, welcher sich über die gesamte Innenstadt erstreckt, nicht zu gewährleisten, da es abgesperrte Bereiche und Einlasskontrollen erfordere und aufgrund von Haftung und Kosten nicht verantwortbar sei. „Damit ist der Klostermarkt nach aktuellem Stand nicht genehmigungsfähig und wir müssen die Veranstaltung und somit auch den anhängenden verkaufsoffenen Sonntag nun letztendlich doch absagen“ so Doris Ohlmer, Vorstandsvorsitzende des Stadtmarketings. „Die Absage stimmt uns sehr traurig. Schließlich steckt in dieser Veranstaltung nicht nur viel Arbeit und Engagement, sondern auch vertragliche Bindungen. Zudem wissen wir, wie wichtig diese Veranstaltung und der verkaufsoffene Sonntag für Handel, Beschicker, Programmpartner, Bewohner und Besucher und letztlich auch für die Stadt als Einkaufs- und Erlebnisstadt gewesen wäre“.
Bezüglich weiterer Stadtmarketing-Veranstaltungen, wie dem Herbstzauber mit Einkaufssonntag (10. Oktober), dem CityRummel mit Einkaufssonntag (5. bis 7. November) und der Münsterweihnacht (ab 22. November), steht die Geschäftsstelle weiterhin in Kontakt mit den zuständigen Behörden, beobachtet das Infektionsgeschehen und bleibt spontan in der Anpassung der Veranstaltungskonzepte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare