1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Wer darf ins Goldene Buch?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Janina Watermann

Kommentare

Stadtarchivar Dr. Teuber mit Goldenem Buch und Gästebuch
Dr. Stefan Teuber zeigt das Goldene Buch: Eine Rekonstruktion der Stadturkunde ist darin ebenfalls enthalten. Die Holztruhe kann mit einem Schlüssel mit dem gotischen „N“ verschlossen werden. Das rote Gästebuch gibt es seit 1991. © Janina Watermann

Northeim – Wer erinnert sich nicht an die größeren und kleineren Stars, die schon in Northeim zu Gast waren? Joe Cocker, die Kelly Family, die Toten Hosen, Scooter, Willi Herren, Mickie Krause, Heinz Rudolf Kunze, Subway to Sally, die Böhsen Onkelz, Bill Mockridge und Margie Kinsky sowie Laith Al-Deen, um nur einige zu nennen, die ihre Auftritte auf der Waldbühne, in der Stadthalle oder während des Tags der Niedersachsen hatten. Sicher Grund genug, sich im Goldenen Buch der Stadt zu verewigen, das schließlich nur zu besonderen Anlässen aus seiner verzierten Holztruhe mit lila­farbenem Samt herausgeholt wird. HALLO hat sich auf die Suche nach den Unterschriften gemacht und durfte im Stadtarchiv einen Blick in das Goldene und das Gästebuch, eine Art kleiner Bruder für die nicht ganz so glamourösen Empfänge, werfen. 

Etwa 100 Einträge finden sich im Goldenen Buch, das der Stadt 1952 zum 700. Stadtgeburtstag vom Landkreis geschenkt wurde. Rund 60 Seiten sind noch frei. Der erste Eintrag auf dem Büttenpapier ist vom damaligen Landrat Erich Gerlach und den Kreistagsmitgliedern. Es finden sich zudem Einträge von Landes- und Bundesministern, unter anderem 1974 von Hans-Dietrich Genscher und 2014 von Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D., von der jugoslawischen Frauenhandballnationalmannschaft (1970) sowie von Zusammenkünften der unterschied­lichen Turnerbünde. Am häufigsten findet man die Unterschrift von Dr. Georg Diederichs, einst Ministerpräsident Niedersachsens (1961-1970) und seit 1966 Ehrenbürger der Stadt Northeim. „Mir fällt auf, dass er immer mit seinem akademischen Titel unterschrieben hat“, stellt Stadtarchivar Dr. Stefan Teuber fest. 

Eintrag Goldenes Buch Gildentag 1963
Per Hand in schönster Schrift eingetragen: Am 4. Northeimer Gildentag am 28. Januar 1963 nahm auch Ministerpräsident Dr. Georg Diederichs teil, der stets mit seinem akademischen Titel unterschrieb. © Janina Watermann

Während die Seiten anfänglich per Hand angelegt wurden – liebevoll wurde Buchstabe für Buchstabe in zum Teil farbiger Schönschrift gestaltet –, gibt es seit 2014 gedruckte Klebchen für die Seiten, auf denen in moderner Schrift das Datum und der Gast genannt werden. Der letzte Eintrag stammt vom niedersächsischen Innen­minister Boris Pistorius, der am 25. November 2021 den Förderbescheid zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses Hohnstedt übergab. 
Aber wo sind denn nun die Einträge der Stars? Sollten sie sich vielleicht „nur“ im Gästebuch der Stadt finden? „Das Gästebuch ist für die so genannten ,normalen’ Gäste der Stadt, die mit einem Empfang oder im Rahmen anderer  Veranstaltungen begrüßt werden“, erklärt Teuber. Wer sich im Goldenen Buch eintragen darf, entscheiden der Bürgermeister oder die Ratsmitglieder. „Und das war immer sehr unterschiedlich“, weiß der Stadtarchivar.
Im Gästebuch lassen sich unter anderem Unterschriften von Lyrikerin Hilde Domin, Schauspieler Hardy Krüger und Satiriker Ephraim Kishon finden. Zudem jede Menge Schüleraustausche, unter anderem mit Tourlaville und Prudnik, und viele Empfänge der Delegationen von Northeims Partnerstädten. Und zehn Seiten Unterschriften anlässlich des Tags der Ehrenamtlichen am 26. März 2000. Auch die Einweihung des neuen Rathauses am 21. März 1998 wurde im Gästebuch festgehalten (die Einweihung des Rathauses am Zwinger am 16. Oktober 1959 ist hingegen im Goldenen Buch zu finden). Oder die Feiern anlässlich des 75. und 80. Geburtstags des Northeimer Ehrenbürgers Prof. Winfrid Hedergott 1994 und 1999. Sich im Gästebuch verewigen durften unter anderem auch die Teilnehmer an dem Blumen- und Fensterkastenwettbewerb 1991. 
Die eingangs genannten Stars tauchen hingegen nicht auf. Northeim rückt dafür seine Bürger und Freunde der Stadt, Ehrenamtliche und auch die Jugend in den Mittelpunkt – und das ist aller Ehren wert. 
 Vielleicht darf ja Johannes Oerding, der im Sommer ein Konzert auf der Waldbühne gibt, seine Unterschrift in einem der Bücher leisten. Bürgermeister Simon Hartmann wünscht sich jedenfalls, dass die Bücher zukünftig häufiger Verwendung finden und so die Erinnerungen an prominente Gäste der Stadt festgehalten werden. 

Auch interessant

Kommentare