1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Theater, Comedy und Literatur

Erstellt:

Von: Janina Watermann

Kommentare

PK Förderverein Stadthalle Programm 22 23
Freuen sich auf die kommende Saison (von links): Katja Rott, Sylvia Ernst (zweite Vorsitzende Förderverein), Theaterpädagogin Caroline Löwenstein (Junges Theater), Marieluise Radleff, Volker Behling und Nico Dietrich. © Janina Watermann

Northeim – Einen bunten Mix mit Aufführungen für nahezu jeden Geschmack bringt der Förderverein Stadthalle Northeim in der kommenden Saison auf die Bühne. Dabei sind unter anderem Hugo Egon Balder, Gitte Haenning und Maybebop in Northeim zu Gast. Auch die Kooperation mit dem Jungen Theater Göttingen wird fortgesetzt und sogar noch um eine Zusammenarbeit mit dem Corvinianum erweitert.

Am 20. Oktober geht es mit der Liedermacherin Sarah Lesch los. Sie sorgt mit gesellschaftspolitischen Themen für Lacher, aber auch Tränen. Am 28. Oktober kommt Gedankenleser Tobias Heinemann in die Stadthalle. In seiner interaktiven Show spielt der Mentalist mit den Wahrnehmungen der Zuschauer, analysiert sein Gegenüber messerscharf und hypnotisiert wie ein moderner Sherlock Holmes. Am 29. Oktober werden Martin Reinl und Carsten Haffke mit ihrer Comedy-Show „Unter Puppen“ das Publikum begeistern. Sie schlüpfen in mehr als 40 verschiedene Rollen und präsentieren Puppencomedy zum Tränenlachen. Klezmer-Musik spielt Giora Feidman am 30. November im Rahmen seiner Friendship-Worldtour in der St. Sixti Kirche. Das Comedy-Duo Badesalz kommt am 1. Dezember mit seinem neuen Programm. Geboten wird Nonsens-Komik mit absurden Alltagssituationen und Wortwitz. Am 22. Januar bringt Helmfried von Lüt­tichau mit seinem Programm „plugged“ eine Mischung aus Musik, Lyrik und Kabarett- Abend. Gitte Haenning macht mit ihrer Tour „Live 2022“ am 24. Februar in Northeim Station. In ihrem Konzert begibt sie sich auf eine musikalische Reise durch die verschiedenen Genres ihrer langjährigen Karriere. Zum Weltfrauentag kommt Claudia Michelsen am 4. März und liest aus Marlene Dietrichs Erinnerungen. Abgeschlossen wird die Saison mit dem Maybebop A-Capella-Pop-Quartett am 5. Mai. Karten für alle Aufführungen gibt es in der HALLO-Geschäftsstelle, in den Buchhandlungen Grimpe und Papierus, bei Northeim Touristik sowie unter www.reservix.de und www.eventim.de.
Der Kulturkreis Stadthalle, ein Zusammenschluss des Fördervereins und der Stadt, bietet zudem vier Veranstaltungen an. Am 3. Dezember wird die Musikshow „Mowtown goes Christmas“ aufgeführt. Am 14. Januar zeigt das Junge Theater die Komödie „Der Tatortreiniger“. Schauspieler Bjarne Mädel, der in der Serie den Schotty spielt, konnte das Junge Theater zwar nicht für einen Gastauftritt gewinnen, „aber Jens Tramsen hat einen eigenen, skurrilen Weg, Schotty zu spielen“, verspricht Nico Dietrich, Intendant des Jungen Theaters.  Die Boulevardkomödie „Komplexe Väter“ mit Hugo Egon Balder und Jochen Busse folgt am 13. März. Das Drama „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing komplettiert am 6. April die Kulturkreis-Reihe. Karten für alle vier  Stücke sind im Abo zu Preisen zwischen 40 und 95 Euro erhältlich. Für Schüler, Azubis und Studenten kostet das Abo 30 Euro. Wer sich für ein Abo interessiert, kann sich beim Stadthallenmanagement unter 05551/966435 oder per   E-Mail an stadthalle@northeim.de melden.
„Das ist ein total tolles Programm, bunt und verschiedene Genres“, schwärmt Dietrich. „Vor allem Boulevardkomödien werden hier sehr geschätzt“, weiß Volker Behling, Vorsitzender des Fördervereins, und freut sich auf den Auftritt von Hugo Egon Balder und Jochen Busse. Zudem soll in jeder Saison jetzt auch immer ein Drama aufgeführt werden. Für die Oberstufenschüler des Corvinianums wird beispielsweise im Januar „Woyzeck“ von Georg Büchner gezeigt. Aber auch andere Stücke für untere Jahrgangsstufen sind geplant. „Das Herz eines Boxers“ für den Jahrgang 7/8 wurde zum Beispiel exklusiv für das Corvi produziert. Bisher hat das Junge Theater fünf Stücke in der Stadthalle geplant. „Theaterbesuche sind so einfacher, und da der Förderverein Stadthalle und der Förderverein Corvi die Kosten übernehmen, müssen die Schüler keinen Eintritt zahlen“, freut sich Katja Rott, Fachobfrau Deutsch am Corvi, über die Kooperation mit dem Jungen Theater. Die Stücke sollen aber eigentlich für alle Schulen offen sein, betonen die Verantwortlichen, nur am Interesse mangele es noch. „Mit dem Beginn erhoffe ich mir aber, dass es sich herumspricht, dass die Stadthalle auch für außerschulische  Aktivitäten zur Verfügung steht“, so Stadthallenmanagerin Marieluise Radleff. 
Mehr Infos zum Programm gibt es unter www.foerderverein-stadthalle-northeim.de.

Auch interessant

Kommentare