1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Testzentren und Wohnungen durchsucht

Erstellt:

Von: Cornelia Sürie

Kommentare

Polizei vor Testzentrum in Benser Straße
Im Rahmen der großangelegten Durchsuchungsaktion rückte die Polizei donnerstagfrüh auch in einem Einbecker Testzentrum an. © Privat

Region – Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Polizei donnerstagfrüh zeitgleich vier Wohnungen und drei Testzentren in Northeim, ein Testzentrum in Einbeck und eine Wohnung in Göttingen auf der Suche nach Beweismitteln wie Mobiltelefonen, Tablets, digitalen Speichermedien, Bargeld und Bankunterlagen durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Betreiber mehrerer Corona-Testzentren in Südniedersachsen: Sie alle stehen im Verdacht, mehr Coronatests gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet zu haben als in den Testzentren tatsächlich vorgenommen wurden. Im Fokus der Ermittlungsbehörde stehen sechs Personen im Alter von 29 bis 48 Jahren, die gebürtig aus Syrien, dem Libanon, der Türkei und aus Deutschland stammen. Dem Großeinsatz waren monatelange Ermittlungen vorausgegangen.

Bei dem möglichen Abrechnungsbetrug soll es um eine hohe sechsstellige Summe gehen. Christian Wolters, Erster Staatsanwalt in Braunschweig geht von fast 900 000 Euro aus, die in Rede stehen.  Für den Betrag hat das Amtsgericht Braunschweig am Donnerstag bereits für fünf Personen Vermögensarrestbeschlüsse erlassen. Damit hätte die Staatsanwaltschaft  Zugriff auf deren Vermögenswerte. Ob das Vermögen aber auch vollstreckt werden kann, steht noch nicht fest.

Im Bereich des Oberlandesgerichts Braunschweig ist die Staatsanwaltschaft Braunschweig für die Bekämpfung von Clankriminalität zuständig. Wolters geht jedenfalls davon aus, dass die Gruppe der Verdächtigen im Zusammenhang mit Großfamilien stehen dürfte. Nähere Angaben gab es am Freitag von seiner Seite allerdings noch nicht. Er war aufgrund eines Krankheitsfalls auch noch nicht darüber informiert worden, ob am Donnerstag überhaupt Beweismittel sichergestellt wurden. „Aber wir finden immer etwas“, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft zuversichtlich.

Auch interessant

Kommentare