Alte Sorten an neuen Bäumen

+
Mitglieder des Dorfverschönerungsverein zeigen den Kindern der Kardinal-Bertram-Schule wie Bäume gepflanzt werden.

SUDHEIM (sth) 61 Bäume, ein ganzer Anhänger voller Erde und 35 Viertklässler der Kardinal-Bertram Schule Sudheim stehen bereit, um gemeinsam mit dem Dorf­verschönerungsverein ein Projekt für die Zukunft anzustoßen.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, zitiert Pastor Winfried Barabasch den Satz, der Martin Luther zugesprochen wird. Besonders schön sei die Hoffnung, die damit ausgedrückt werde. „Was wenn der Weltuntergang doch noch ausfällt? Dann habe ich noch etwas Gutes getan.“ Auch der Sudheimer Dorfverschönerungsverein schickt sich an, etwas Gutes zu tun und hat mit Hilfe der Bingo-Stiftung, die 7.280 Euro spendete, 61 Bäume besorgt, die an der Bülte und am Teich in Sudheim gepflanzt werden. Zur Hilfe kommen dem Verein dabei die Viertklässler der örtlichen Grundschule und viele Helfer, die einen Beitrag für die Zukunft leisten möchten. „Die Bäume, die heute gepflanzt werden, sorgen nicht nur für leckeres Obst, sondern produzieren auch ein Drittel des Sauerstoffs, den Sudheim benötigt“, erklärt Ortsbürgermeister Holger Lambrecht, bevor die eifrigen Schüler in Gruppen aufgeteilt einen Baum nach dem anderen zu den vorbereiteten Löchern tragen. Damit die Pflanzen optimal wachsen und gedeihen können, übernehmen die erwachsenen Helfer das Einsetzen, während die Kinder später fleißig Erde schaufeln. „Wir haben im Sachkundeunterricht jetzt auch das Thema Wald, das ergänzt sich natürlich perfekt“, findet Schulleiterin Sabine Wagner. Der Dorfverschönerungsverein freut sich über den guten Zuspruch im Ort und die vielen Teilnehmer, die bereit sind, bei dem Projekt mitzuhelfen. „Wir sind auf dem richtigen Weg, aber vieles bleibt in dem kleinen, überschaubaren Bereich unserer Anlagen noch zu tun“, erklärt ein Sprecher des Verein.

Sudheimer pflanzen Bäume

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare