Netzwerk "Die Stadtmacher" setzt sich ursprüngliche Ziele neu

Zurück zu den Wurzeln

+
Haben Lust Northeim zum besseren zu verändern: Die Teilnehmer am vergangenen Stadtmacherforum.

Die Mitwirkenden am Netzwerk „Die Stadtmacher“ haben sich in ihrem Treffen am Donnerstag darauf geeinigt, sich wieder deutlicher mit ihren ursprünglichen Zielen zu beschäftigen. Das kommende Jahr soll deshalb unter dem Thema „Ein lebendiges kinder- und jugendfreundliches Northeim“ stehen.

Die Idee sich neu zu orientieren und auf die Wurzeln zurück zu besinnen entstand im Zuge eines Coachings, bei dem Netzwerkteilnehmer mitgemacht haben. „Wir haben uns nach dem Aktionstag gefragt, wie es mit uns weitergeht“, erklärt Karen Pollok. Deshalb habe man das Angebot des Landespräventionsrates genutzt. Im Gespräch mit der Coachin wurden die Ideen des Netzwerkes besprochen und verfeinert. Als übergreifende Ziele kristallisierte sich dabei heraus, dass sich die teilnehmenden Vereine und Gruppierungen gegenseitig größer machen möchten, das Netzwerk in der Stadt als Problemlöser bekannt und anerkannt wird und es wieder stärker in der Öffentlichkeit auftreten will. „Wir haben uns gefragt, womit haben wir 2014 als Netzwerk angefangen“, erläutert Jan Mönnich und hebt die Bedeutung der ursprünglichen Ziele hervor. Bei seiner Gründung 2014 legte das Netzwerk fest, dass es sich für ein lebendiges kinder- und jugendfreundliches Northeim, ein vielfältiges Leben in und um die Stadt, ein tolerantes Miteinander, ohne Rassismus und Gewalt mit gleichen Chancen – für alle Kinder und Jugendliche – sich frei zu entfalten einsetzen möchte. Mit der Ausrichtung und letztendlich dem Abschluss des Aktionstages habe man diese fünf Ziele aus den Augen verloren. Auch einige Teilnehmer am Netzwerk sind mittlerweile nicht mehr regelmäßig dabei. „Ich bin so einer, der gerne auf ein Projekt hinarbeitet. Aber die Grundwerte müssen wieder in den Vordergrund treten“, bekräftigt Mönnich die Rückbesinnung. Deshalb hat sich die Versammlung vorgenommen jeweils ein Jahr, das bei Bedarf auch verlängert oder verkürzt werden kann, den fünf Grundthemen zu widmen und sie so mit Leben zu füllen. Gestartet wird im kommenden Jahr voraussichtlich mit dem Vorhaben ein lebendiges kinder- und jugendfreundliches Northeim zu gestalten. Vereine und Gruppierungen, die sich erstmals oder erneut am Netzwerk der Stadtmacher beteiligen möchten erhalten weitere Information per E-Mail an sjr-projekt@gmx.de oder bei dem kommenden Treffen am 7. Februar um 19 Uhr in der Alten Brauerei in Northeim. Das Netzwerk wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert. (sth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare