Richtfest im Q4 / Kindergarten, Demenz-WG und Wohnungen

„Glück und Heil zu aller Zeit“

+
Das neue Q4 „Wohnen am Wieter“ ist gerichtet: Bauleiter Christian Jäger (rechts) verliest den Richtspruch mit dabei Katharina Franze, Geschäftsführerin von Wohnen und Northeim, sowie Polier Eckhard Stolze

Northeim – Das neue Q4 „Wohnen am Wieter“ auf dem ehemaligen Gelände des Kreiskrankenhauses wurde am Mittwoch gerichtet. Bauleiter Christian Jäger wünschte in seinem Richtspruch den künftigen Bewohnern „Glück und Heil zu aller Zeit“.

Ein Wunsch der gern gehört wurde, denn das Q4 bietet eine ganz besondere Wohnform. „Wohnen in Northeim“ hat in Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe ein neues Konzept erarbeitet. In diesem Gebäude finden eine Wohngruppe für demenziell erkrankte Menschen, eine Kindertagesstätte, 13 barrierearme Wohnungen sowie ein Quartierstreff Platz. „Dieses tolle Projekt hat Modellcharakter für ganz Südniedersachsen“, lobt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel beim Richtfest und dankt Wohnen in Northeim-Geschäftsführerin Katharina Franzke, dafür, dass sie mit soviel Herzblut für das Projekt geworben habe. Insgesamt kostet der Bau 6,1 Millionen Euro. Ziel ist, dass die Bauarbeiten bis 1. August abgeschlossen sind. Die Einweihung ist für September geplant. Unter Federführung der Johanniter werden der Kindergarten und die Wohngemeinschaft für Demenzkranke betreut. Zudem übernehmen die Johanniter auch den Pflegedienst für die WG. Der Kindergarten erstreckt sich über zwei Etagen und bietet Platz für circa 55 Kinder. Eine Kindergartengruppe und zwei Krippengruppen sind vorgesehen. Neben den Räumen, die Platz zum Spielen und gemeinsamen Essen bereiten, gibt es auch ein Außenspielgelände. Dieses wird so gestaltet, dass es hier auch direkt zum Kontakt mit den Senioren der Wohngemeinschaft kommen kann. So sei vorstellbar, dass zum Beispiel die trennenden Hochbeete gemeinsam gestaltet werden könnten, erklärt Nadine Abmeier von den Johanniter, bei einem Informationsabend am Dienstag im Gesundheitszentrum Dr. Roy Kühne. Über 30 Interessierte hatten sich eingefunden, um mehr über das Leben in einer Wohngemeinschaft für demenziell Erkrankte zu erfahren. Abmeier und Pflegedienstleiterin Mirjam Zoeller informierten, dass elf Zimmer zwischen 13 und 17 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen Wohn- und Essbereich und eine Küche. In dieser geschützten Umgebung können die Bewohner ein weitgehend autonomes Leben führen. Rund um die Uhr kümmern sich Betreuungs- und Pflegekräfte um die Bewohner. Doch in der WG sei die Selbstbestimmtheit der Wohngemeinschaft sehr wichtig. So entscheiden die Bewohner darüber, wie sie zusammenleben möchten, beispielsweise ob Tierhaltung erlaubt ist, wie die Tagesgestaltung aussehen kann und wie sich der Speiseplan gestaltet. An einem Finanzierungsbeispiel im Pflegegrad II rechnen die Johanniter vor, dass bei einem Basispaket, das Hauswirtschaft und Verpflegung beinhaltet, mit Kosten von rund 2.000 Euro im Monat gerechnet werden müsste. Was genau erforderlich sei, müsste dann aber individuell besprochen werden. Eine wichtige Funktion im Gesamtkonzept stelle das Quartiersmanagement dar. Es sei eine Begegnungsstätte, in der sowohl alle Bewohner des Q4, aber auch aus der Nachbarschaft eingeladen seien, sich zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen. „Vielleicht entstehen hier ganz neue Verbindungen“, hoffe Abmeier auf positive Synergien. Es ist das Herzstück des Quartierzentrums, das von einem Quartiersmanager unterstützt wird. Vorträge, Gruppenangebote, ein gemeinsamer Mittagstisch und vieles mehr seien hier vorstellbar. Ziel ist es ein selbstständiges Nachbarschaftsnetzwerk zu etablieren. Für alle interessierten Betroffenen, Angehörige oder Betreuer an dem Angebot der besonderen Wohngemeinschaft für demenziell Erkrankte im Q4 findet ein erstes Treffen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe, Berliner Allee 12, in Northeim statt. Weitere wiederkehrende Treffen sind geplant, um sich über das mögliche Zusammenleben auszutauschen. Informationen gibt es dazu unter anderem bei Dienststellenleiter Bernward Kellner unter 05551/988610. (rgy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare