1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Polizei informiert über Ladungsdiebstähle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Aktionstag Ladungssicherung PI Northeim Autohof
Polizeihauptkommissar Dirk Schubert informiert am Autohof einen Lkw-Fahrer über Ladungsdiebstähle und wie sie vermieden werden können. © PI Northeim

Northeim – Mit einer Präventionsaktion sowie verschiedenen Medienangeboten für Lkw-Fahrer und Speditionen hat das Präventionsteam der Polizei Northeim am Mittwoch am Northeimer Autohof über Ladungsdiebstähle informiert. Die Zahl der Diebstähle insbesondere aus Sattelaufliegern steigt seit Jahren stetig.

Die Beamten des Präventionsteams konnten zahlreiche Beschädigungen an den Sattelaufliegern feststellen, die die Lkw-Fsahrer ihnen gezeigt haben. Insgesamt haben die Polizeibeamten Gespräche mit rund 60 Fahrern geführt oder auch nur den mehrsprachigen Flyer verteilt, da die Sprachbarriere kein längeres Gespräch zugelassen hat. Der Beauftragte für Kriminalprävention, Polizeihauptkommissar Dirk Schubert, betont: „Auch wenn es im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats BAB der Polizeiinspektion Göttingen sowie dem der PI Northeim im Jahr 2021 insgesamt 28 Taten gab, stellt dies auf den ersten Blick keine alarmierende Anzahl dar. Jedoch beläuft sich die entstandene Schadenssumme auf rund 137.000 Euro. Aus diesem Grund informieren und sensibilisieren wir im Rahmen einer gezielten Präventionsaktion an Tank- und Gastronomiebetrieben am Autohof sowie an umliegenden Rastplätzen die Lkw-Fahrer und in einem weiteren Schritt auch die Speditionen in unserem Zuständigkeitsbereich.“

Bei Ladungsdiebstählen entwenden die Täter innerhalb der Transportkette bevorzugt aus Sattelaufliegern hochwertige Konsum- und Luxusgüter, aber mittlerweile auch Dinge des täglichen Bedarfs, wie Lebensmittel und Getränke. Der Tatzeitraum erstreckt sich meistens auf die Nachtzeit, wenn die Lkw-Fahrer sich zum Schlafen zurückgezogen haben. Neben diesem Tathergang gibt es noch weitere Tricks der Täter, um an das Ladegut der Lkw-Fahrer zu kommen. Auch die Straftäter selber sind vermutlich oft in die Transportkette involviert und geben Informationen weiter oder spähen gar Tatobjekte und Tatorte aus.

Um die Gelegenheiten von Transportdiebstählen möglichst zu minimieren, werden besonders Unternehmer im Fracht- und Transportgewerbe sowie deren Mitarbeiter im Gespräch mit den Beamten des Präventionsteams sowie mit einem zusätzliches Medienangebot sensibilisiert. Interessierte Unternehmen können sich zudem an das Präventionsteam (praevention@pi-nom.polizei.niedersachsen.de) wenden, um eine Informationsmappe „Diebstahl von Transportgütern“ mit Handlungsempfehlungen für Fahrer, Disponenten, Unternehmer sowie einer freiwilligen Selbstauskunft zur Fahrereinstellung zu erhalten. Informationen zum weiteren Medienangebot ,wie beispielsweise dem mehrsprachigen Flyer für Lkw-Fahrer, erhalten Interessierte hier und hier.

Auch interessant

Kommentare