Fläche verkleinert sich / Gründächer werden zur Pflicht

Pläne für das Industriegebiet West geändert

Areal IG West
+
Hier soll demnächst das Industriegebiet West entstehen. Bereits im Dezember 2016 gab der VA grünes Licht für das Vorhaben. Unter anderem Amazon möchte sich hier ansiedeln.

Northeim – Einstimmig hat der Northeimer Bauausschuss dem geänderten Entwurf zur Aufstellung des B-Plans NOM Nr. 124 „Industriegebiet West“ zugestimmt. Wesentliche Änderungen betreffen die Größe des Areals am westlichen Rand der Stadt, die Stromleitung, die Gebäudehöhe und die Grünflächen.

Das ursprünglich 26,4 Hektar große Gebiet soll nun nur noch 25,4 Hektar umfassen. Der Grund: Aus dem B-Plan wurde das an die Bahnanlagen angrenzende Teilstück herausgenommen. Dort möchte die Firma Thimm eine Brücke zu einem neu zu errichtenden Lager bauen. Dafür muss Thimm nun jedoch ein eigenes Planverfahren beim Eisenbahnbundesamt beantragen.

Zudem wird auch die 110kv-Freileitung bestehen bleiben. Rund um die Leitung wird es allerdings einen Schutzstreifen geben, in dem weder hohe Bäume noch Gebäude oder Anlagen, die dem längeren Aufenthalt dienen, erlaubt sind.

Um Amazon, beziehungsweise dem ausführenden Unternehmen P3 zu ermöglichen, ein Parkhaus zu bauen, wurde die maximale Gebäudehöhe um fünf Meter auf nun 19 bis 21 Meter korrigiert. Bei Flachdächern ab 100 Quadratmetern muss eine Dachbegrünung vorgenommen werden. Parkplätze dürfen nur in wasserdurchlässiger Ausführung errichtet werden. Und auch um Kompensationsflächen bemüht sich die Stadt: So soll im Überflutungsbereich entlang der Leine ein Harthorzauwald entwickelt werden. Ferner sollen unter anderem Blühstreifen angelegt werden.

Stimmt der Verwaltungsausschuss dem neuen Entwurf am Montag zu, soll eine öffentliche Auslegung des neuen B-Plans vom 27. Oktober bis 11. November erfolgen. Die endgültige Entscheidung trifft dann der Stadtrat voraussichtlich am 16. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare