Schüler der Thomas-Man-Schule Northeim nehmen an Präventionsworkshops teil

Null Alkohol – Voll Power

+
Ran, rauf und rüber: Tjalf Kruse aus der 9R1 überwindet den Sportkasten ohne Schwierigkeiten.

Northeim – Über 180 Schüler der Thomas-Mann-Schule (TMS) Northeim haben gemeinsam getanzt, musiziert oder sich im Parkour versucht. Um sein Ziel zu erreichen, setzt das Präventionsprojekt „Voll Power-Schultour“ auf besondere Mitmach-Workshops.

„Morgens sagen die Schüler noch, dass sie das nicht können, wenn sie vor einem Sportkasten stehen, sind dann aber zurecht um so stolzer, wenn sie mittags mit Leichtigkeit drübergesprungen sind“, erklärt Mario Roth, der als Projektleiter für die Agentur, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Workshops in der TMS koordiniert und anbietet. Dabei können sich die Schüler der siebten bis zehnten Klassen in verschiedenen Bereichen wie Musik, Tanz, Theater und Parkour ausprobieren. „So ist für jeden etwas dabei“, erklärt Roth. Nicht jeder könne sich für Sport oder das Theaterspielen begeistern, aber bei der großen Auswahl werde jeder fündig. Dabei gehe es nicht nur darum, einmal auf der Bühne gestanden zu haben, auch wenn dies ebenfalls eine Herausforderung ist, der sich die Schüler stellen müssen. Die Agentur wird von bekannten Break-Dancern und aus Fernsehshows bekannten Sportlern unterstützt. „Wenn da ein Weltklassetänzer auftritt, oder jemand, der im Finale von Big Bounce war, Salti schlägt und den Schülern erklärt, dass sie solche Leistungen nicht erbringen könnten, wenn sie Alkohol trinken würden ist das viel greifbarer, als jedes Plakat, das man aufhängt“, erläutert Roth. Diese gehörten aber natürlich auch zum dreistufigen Konzept, das aus den drei Bausteinen Klarsichtparcours, Poster-Informationen und der aktuellen, interaktiven Präventionskampagne besteht. Zum Abschluss des Workshop-Tage steigen alle Schüler nach­einander präsentieren auf die Bühne in der Aula und ihre Ergebnisse vor den 180 anderen Teilnehmern. „Da gehört auch viel Mut dazu“, sagt Roth. Dabei seien die meisten anfangs sehr schüchtern, strahlen jedoch meistens, wenn sie es überstanden und die Herausforderung gemeistert haben. Ebenso wie bei den Workshops selbst gehe es darum, seine Grenzen zu erfahren und so das eigene Selbstbewusstsein zu stärken. Aber auch Teamfähigkeit und kritisches Denken werden mit der Teilnahme gefördert. „Es ist klasse so ein fettes Highlight am Start zu haben“, findet Stefan Jagonek, Präventionsfachkraft des Lukas Werks. Es handele sich dabei um eine Würdigung und Belohnung für die hervor­ragende schuleigene Präventionsarbeit, die die TMS anbietet. „Dieses Konzept steht nicht nur auf dem Papier“, ergänzt Schulsozial­arbeiterin Katharina Steffens. Das erst kürzlich aktualisierte Programm werde von der Schule gelebt und auch von allen Mitarbeitern und dem Kollegium getragen. Mit dieser guten Bewertung steht die Schule nicht alleine da: Seit einiger Zeit wird das Präventionskonzept der TMS sogar als Musterbeispiel vom Kultusministerium unter www.nibis.de vorgestellt. Dabei richten sich die Angebote auch nach der aktuellen Lebenswelt der Schüler, werden immer wieder hinterfragt und angepasst, wie Schulleiterin Anika Müller-Wüstefeld erläutert. „Das unser Konzept gut funktioniert, wussten wir schon. Das das Kultusministerium uns auch wahrgenommen hat, schmeichelt uns aber natürlich.“ Nach aktuellen Studien der BZgA ist der Alkoholkonsum bei Jugendlichen insgesamt rückläufig und auch das Einstiegsalter verschiebe sich kontinuierlich nach hinten. So trinken Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren im Schnitt zum ersten Mal mit 14,9 Jahren Alkohol. 2004 lag das Einstiegsalter noch bei 14,1 Jahren. Auch die Zahl derer, die überhaupt in diesem Alter bereits Alkohol probiert haben, ist im gleichen Zeitraum von 79,9 Prozent auf 63,5 Prozent gesunken. „Diesen positiven Trend unterstützen wir mit unserem Programm“, betont Roth. Weitere Informationen zu der Tour, den Workshops und dem Bewerbungsverfahren für Schulen, die ebenfalls an der „Null Alkohol – Voll Power“-Kampagne teilnehmen möchten, sind unter www.null-alkohol-voll-power.de zu finden. (sth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare