Werben für Northeim

Übernachtungszahlen konstant / Rhumestadt über die Region bekannt machen

+
Erinnerung an die Stadtgeschichte ist in der Northeim Touristik im Reddersenhaus allgegenwärtig: Geschäftsführerin Helvi Ritter wirbt mit vielen Ideen, in Projekten und Flyern für die Attraktivität der Stadt als touristisches Reiseziel.

NORTHEIM (rgy) - „Wir werden wieder an die Übernachtungszahlen vom Vorjahr herankommen“, ist sich Helvi Ritter, Geschäftsführerin von Northeim Touristik, sicher. Doch in Zukunft sei das nicht selbstverständlich, da insbesondere das neue Angebot in Einbeck rund um den PS-Speicher Gäste abwerben würde. Northeim müsse deshalb mit seinen Pfunden wie der Seenplatte mehr wuchern, sagt sie im Gespräch mit HALLO.

54.165 Übernachtungen konnte Northeim 2015 verzeichnen. Bis Oktober 2016 wurden 48.186 Übernachtungen gebucht. Die Zahlen für November und Dezember 2016 lagen beim Gespräch mit HALLO noch nicht vor. Ritter geht aber davon aus, dass sie wieder wie in den Vorjahren liegen sollten. Dass Northeim auch viel bieten kann, habe sich im vergangenen Jahr gezeigt. Die NDR-Sommertour war ein Event mit einer „sehr positiven Präsentation Northeims und echtem Wir-Gefühl“, schwärmt Ritter. Auch die „Lange Nacht der offenen Häuser“ sei ein sehr erfreuliches Ereignis mit vielen Besuchern gewesen. 

Eine weitere Besonderheit in der Kreisstadt ist der 2016 angelegte Skulpturenpfad. „Jetzt sind alle Bodenplatten fertig und fast alle Skulpturen aufgestellt“, freut sich die Tourismus-Chefin, dass, wenn die Regentrude und Momo noch ihre Plätze eingenommen hätten, dann auch Stadtführungen entlang des Pfades angeboten werden könnten. Somit sei eine gute Verbindung zwischen Stadtgeschichte und Theater der Nacht geschaffen worden. Zum Rundweg würde aktuell ein Flyer erarbeitet. Wünschenswert sei zudem eine App, damit auch jüngere Leute angesprochen würden, aber dazu fehle zurzeit noch das Geld. 

Spannend, vielseitig und mit viel Arbeit verbunden sei das Fachwerk-Fünfeck. Hier wurde ein Tourismuskonzept entworfen, das die Möglichkeit biete, auch überregional bekannt zu werden. Das „Denkmal! Kunst Kunst!Denkmal“-Festival im September würde ein Event mit ebenfalls überregionaler Ausstrahlung. Dazu benötige der Organisator aber auf jeden Fall viele Unterstützer vor Ort. Ritter hält es für wichtig, wieder eine Konzeptimmobilie für Northeim zu haben. „In Einbeck wird schon fleißig daran gearbeitet“, macht sie deutlich. 

Aktuell werde zudem von der Tourist-Information das Gastgeberverzeichnis überarbeitet. Demnächst besteht dann auch eine Filtermöglichkeit bei der Suche nach Quartieren im Internet. Außerdem werden die für drei Jahre gültigen Klassifizierungen der Ferienwohnungen gerade auf Wunsch erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare