Live-Musiknacht in verschiedenen Locations am 11. Mai

Northeim feiert

+
Voller Ideen und Tatendrang: Die Initiatoren der Musiknacht beim Vorbereitungstreffen.

Northeim – Manch Northeimer erinnert sich noch gern an die „Night of the Heroes“ unter der Federführung des Stadtmarketings von 2004 bis 2010 zurück. Nun soll es am 11. Mai eine Neuauflage geben.

Schon jetzt stehen elf Locations in der Kernstadt fest, in denen von 20 bis 24 Uhr Livemusik aus der Region gespielt wird. Gespielt wird stündlich, jeweils 40 Minuten, damit die Besucher Zeit haben, den Veranstaltungsort zu wechseln. Zum Auftakt des Abends wird um 19 Uhr die Capella Corviniensis unter Leitung von Thomas Constien auf dem Marktplatz auf die Musiknacht einstimmen. Anschließend beginnt das Programm an den unterschiedlichen Standorten, denen die Musikrichtung angepasst ist und somit auch eine Vielfalt garantiert wird. Musiker, die noch Interesse haben, sich einzubringen, können sich noch kurzfristig beim Stadtmarketing bewerben. Auch für Nachwuchsbands bietet die Musiknacht ein gutes Forum. Der Eintritt zum Event ist grundsätzlich kostenfrei. Es können jedoch ab April im Vorverkauf Unterstützer-Armbändchen „Freunde der Musiknacht“ für fünf Euro erworben werden. Der Reinerlös der Aktion kommt den Musikern zugute. Initiiert wird das Fest gemeinsam von Stadtmarketing, der Initiative Kunst und Kultur sowie der Sängerin Beate Münker. Münker übernimmt auch die Schulkoordination. An der Oberschule, der Thomas-Mann-Schule und dem Gymnasium Corvinianum findet ein Plakatwettbewerb statt. Das beste Plakat wird dann für die Ankündigung der Musiknacht verwendet. Außerdem werden ausgewählt Arbeiten in einer Ausstellung am 1. April voraussichtlich im neuen Bürgerbüro der Stadt Northeim ausgestellt.

Schon jetzt stehen folgende Teilnehmer für die Musiknacht fest. In der Alten Brauerei und im Turm 2.0 werden Nachwuchsbands präsentiert. Im Theater der Nacht spielt die Hausband „Schräge Vögel“ auf. Außerdem stehen der Cutters Club, das El Solin, die Neue Schauburg, das L’ Altro Mondo, die Vinothek, das F90 (ehemals Treibhaus), der Bürgersaal und die Deutsche Eiche als Veranstaltungsort zur Verfügung. „Eventuell kommt noch das Stadthallenfoyer hinzu, da befindet man sich gerade noch in der Abstimmung. Hier kann dann eventuell die Kontaktstelle Musik des Landkreises ihr musikalisches Angebot einbringen“, erklärte Klaus Hoheisel von der Initiative Kunst und Kultur bei einem Vorbereitungstreffen am Mittwoch. Die Initiative Kunst und Kultur zeichnet unter anderem verantwortlich, wenn es um die Beratung und Vermittlung von Musikgruppen bei dem Event geht. Außerdem kooperiert sie mit dem Tonstudio von Günter Pauler, der im Bürgersaal für das Programm sorgen wird. Alle Beteiligten der Vorbereitungsrunde zeigten sich hochmotiviert, ein besonderes Ereignis für Northeim auf die Beine zu stellen. Dies kann nur dank des großen Engagements der Initiatoren und einiger Sponsoren umgesetzt werden. Ab Ende März gibt es das genaue Programm. (rgy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare