Junges Theater Göttingen erobert Northeims Stadthalle

„Die Menschen lechzen nach Kultur“

Ensemble und Intendant JT Göttingen mit Bürgermeister Hartmann und Stadthallenmanagerin Radleff
+
Michael Johannes Mayer (links) und Steffen Ramswig (rechts) geben einen Vorgeschmack auf den „Wiener Liederabend“. Auf die Vorstellungen des Jungen Theaters freuen sich zudem (hinten, von links) Simon Hartmann, Marieluise Radleff und Nico Dietrich.

Northeim – „Corona zwingt uns, neue Perspektiven zu schaffen und anders zu denken“, erklärt Nico Dietrich, Intendant des Jungen Theaters Göttingen, die Idee, das Junge Theater in die Region zu bringen. Mit der Stadthalle Northeim hätte man „etwas Wunderschönes“ entdeckt. 

„Zurzeit können wir in Göttingen nur 40 Plätze anbieten“, berichtet Dietrich. Zu wenig für die Kulturschaffenden. Deshalb möchte das Theater jetzt auch in Spielstätten außerhalb Göttingens agieren. Die Stadt Northeim zeigte sich von der Idee sofort begeistert. „Die Menschen lechzen nach Kultur“, sagt Bürgermeister Simon Hartmann. Die Corona-Pandemie hat vor allem der Stadthalle einen herben Dämpfer verpasst. „Wir waren veranstaltungstechnisch auf der Überholspur und wurden voll ausgebremst“, berichtet Stadthallenmanagerin Marieluise Radleff. Jeder Euro, der fehlt, tue weh, sagt sie, zeigt sich aber optimistisch, dass die Stadt das Defizit auf lange Sicht auffangen kann. „Noch mehr tun mir aber die Kulturschaffenden leid“, betont sie. Umso mehr freue sie sich, dem Jungen Theater in Northeim nun eine Bühne geben zu können.  Zu sehen sind „Danke für das Geräusch!“, ein Heinz-Erhard-Abend, am 7. November und 11. Dezember um jeweils 20 Uhr, ein „Wiener Liederabend“ am 18. Dezember um 20 Uhr sowie „Dirty Old Town“ im Rahmen des Kulturkreises des Fördervereins Stadthalle am 25. Februar um 20 Uhr. Silvester wird der Heinz-Erhardt-Abend um 17.30 und 20.30 Uhr im PS-Speicher in Einbeck aufgeführt. Zudem ist „Der goldne Topf“ von E. T. A. Hoffmann als Schulaufführung für Abiturienten in Planung. „So können wir den Leuten, vor allem Schülern, die Fahrerei nach Göttingen ersparen“, denkt Dietrich auch ganz praktisch. Außerdem finden in der Stadthalle Northeim auch unter Corona-Bedingungen bei einer Zweierbestuhlung noch 265 Zuschauer Platz.

„Danke für das Geräusch!“ Ein Heinz-Erhardt-Abend

Im Finanzamt: Der dichtende Finanzbeamte Willi Winzig hat ein Herz für kleine Leute und lässt Steuerbescheide in der Schublade verschwinden. An Arbeit ist ohnehin kaum zu denken, denn immer wieder muss er die vorbeikommende Damenwelt mit selbstver­fassten Liedern, Gedichten und Tanzeinlagen beglücken. Doch die Sache droht aufzufliegen. Seine Pensionsansprüche sind gefährdet. Da hilft nur ein: Sich für verrückt erklären lassen. Das fällt Willi nicht schwer und prompt wird er zum Amtsrat befördert.

„Wiener Liederabend“

Michael Johannes Mayer ist ab dieser Spielzeit neu im Ensemble. Und er ist Wiener. Zur kulturellen Verständigung hat er Wiener  Lieder mitgebracht: schaurig und schön. Bissig und humorvoll. Morbide und charmant. Von Leopoldi und Kreisler bis zu Falco.  Dazwischen erzählt Mayer Wiener Geschichten: vom Stephansdom, der Kaffeehauskultur und warum Wien die liebenswerteste Stadt der Welt ist. Zumindest aus Sicht der Wiener. Eine schwarzhumorige Annäherung mit Charme, Schmäh und viel Musik. Begleitet wird Mayer von Steffen Ramswig am Klavier

Karten für alle Vorstellungen sind ab 22 Euro (ermäßigt ab 15 Euro) in der HALLO-Geschäftsstelle, im Jungen Theater unter 0551/495015, per E-Mail an kasse@junges-theater.de und an der Theaterkasse sowie unter www.reservix.de erhältlich. Der Vorverkauf für den Silvesterabend startet am 12. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare