Jugendschutzteam übergibt neue Jugendschutzmappen an Ordnungsämter

„Jugendschutz – und Du?“

Übergabe Jugendschutzmappen Jugendschutzteam an Stadt Northeim
+
Übergabe der Jugendschutzmappen an die Stadt Northeim: Katharina Sander (Bürgerdienste der Stadt Northeim, 2.v.r.) und Laura Sophie Fabian nehmen das Material von Thomas Sindram (links) und Stefan Jagonak vom Jugendschutzteam entgegen.

Northeim – Das Jugendschutzteam, bestehend aus dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz des Landkreises Northeim, der Lukas-Werk-Gesundheitsdienste GmbH und der Polizeiinspektion Northeim, hat am Dienstag die neuen Jugendschutzmappen an die Ordnungsämter der Städte Northeim, Einbeck und Bad Gandersheim übergeben. Die überarbeiteten Mappen beinhalten Plakate, Auszüge aus dem Jugendschutz- und dem niedersächsischen Gaststättengesetz sowie eine Checkliste für Veranstalter. 

„Die Plakate sind neu designed und jetzt ein besserer Eyecatcher“, freut sich Stefan Jagonak (Lukas-Werk) über das neue Layout der Aushänge. Bei Veranstaltungen, wie Stadtfesten oder Abifeiern, müssen die Plakate angebracht werden, um damit auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetztes hinzuweisen. „Wir möchten weiter für die Themen Alkohol und Nikotin sensibilisieren“, erklärt Jagonak. Vor allem der Umgang mit Alkohol stünde im Fokus der Suchtprävention. Dies soll aber kein Alkoholverbot bedeuten, betont Polizeihauptkommissar Thomas Sindram, Beauftragter für Jugend­sachen der Polizeiinspektion Northeim: „Uns ist ein sicherer Umgang mit Alkohol wichtig.“ Vor allem jüngere Veranstalter sollten vor Ausrichtung der Feier den Kontakt zum Jugendschutzteam herstellen, wenn sie im Bezug auf den Jugendschutz noch unsicher sind. 
Wenn eine Veranstaltung bei der Stadt angemeldet wird, erhalten die Veranstalter automatisch die Jugendschutzmappen mit allen wichtigen Infos. Diese steht aber auch in Kürze zum Download auf den Homepages des Landkreises und der Stadt Northeim zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Jugendschutzcheckkarte im Scheckkartenformat mit den wichtigsten Infos als Giveaway.
Coronabedingt war die Präventionsarbeit des Jugendschutzteams in der jüngsten Vergangenheit eingeschränkt. Jetzt, wo in der Schule wieder Präsenzunterricht stattfindet, wird das Team jedoch massiv nachgefragt. „Allein während der drei Wochen vor den Ferien waren wir jeden Tag in der Schule“, berichtet Jagonak. Denn dort sitzt die Zielgruppe des Teams, die unter anderem über einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol aufgeklärt wird. „Wir werden aber nicht verhindern können, dass auf Feiern doch mal etwas passiert“, ist Sindram realistisch und weiß: „Das Thema wird auch in Jahrzehnten noch präsent sein.“

Mit dem Plakat wird auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes hingeweisen.

Kommentare