Ruhewald weiter gesperrt / Eisflächen nicht betreten

Gefahr von Schnee und Eis

Rhume Rückingsallee im Schnee
+
Der Winter hat Northeim weiter fest im Griff. Die Stadt weist daher auf die Sicherungspflicht vor herunterfallenden Schneemassen und Eiszapfen hin.

Northeim – Die Stadt Northeim weist auf Gefahren von Schnee und Eis hin. So ist beispielsweise der Ruhewald weiter gesperrt.

Aufgrund der anhaltenden Witterungsverhältnisse können weiter keine Trauerfeiern und Urnenbeisetzungen im Ruhewald Bürgerholz durchgeführt werden. Eine gefahrlose Ausrichtung der Trauerfeiern sowie die Teilnahme an Urnenbeisetzungen können unter den momentanen Umständen nicht gewährleistet werden. Ebenso ist ein sicherer Zugang zu den Grabstätten beziehungsweise zum Andachtsplatz nicht gegeben, weshalb weiterhin darum gebeten wird, von Besuchen im Ruhewald bis auf Weiteres Abstand zu nehmen. Die Stadt Northeim wird darüber informieren, wenn diese Gefahren nicht länger bestehen.

Zudem weist die Stadt Northeim darauf hin, dass das Betreten von Eisflächen auf allen öffentlichen Gewässern im Stadtgebiet ohne Freigabe seitens der Stadt verboten ist und Lebensgefahr bestehen kann. Eine Freigabe kommt derzeit nicht in Betracht. Ferner ist es untersagt, Eisflächen mit Fahrzeugen jeglicher Art zu befahren, Löcher in das Eis zu schlagen, Steine auf die freigegebene Fläche zu werfen oder das Eis auf jegliche Art zu verschmutzen. Es werden insbesondere Eltern gebeten, ihre Kinder auf die Gefahr hinzuweisen.

Neben glatten Fahrbahnen und Räumarbeiten bringt der Wintereinbruch auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr von Eiszapfen und Schneeüberhängen mit, die sich an den Gebäudeteilen bilden oder auf dem Dach aufgetürmt haben. Diese stellen eine nicht zu unterschätzende Gefahr unter anderem für Fußgänger dar. Daher sind alle Eigentümer oder dinglich Verpflichtete gehalten, Schneeüberhänge und Eiszapfen, die in den öffentlichen Bereich hinein zu fallen drohen, zu beseitigen. Insoweit wird auf § 5 Abs. 4 der Verordnung zur Aufrechterhaltung der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare