Europäische Sprachenwoche im Northeimer Kino

„A casa tutti bene“

+
Sprachen lernen und dann im Kino anschauen, begeistert nicht nur die Teilnehmer des Italienischkurses an der KVHS Northeim (von links): Birgit Bröll, Programmbereichsleiterin Fremdsprachen Stefanie Turano, Kinoleiter Danny Fischer, Andrea Franke, Kursleiter Norbert Meß, Volker Behling, Uwe Lynen und Irmgard Markmann.

Die Europäische Sprachenwoche beginnt am 14. März im Northeimer Kino. „A casa tutti bene“, lautet der italienische Filmbeitrag. Darauf freut sich schon der Italienischkursus von Norbert Meß, der gemeinsam das Kino besuchen will, um einmal mehr ein Gefühl für die italienische Sprache zu bekommen.

Da der Beitrag zudem mit deutschen Untertiteln versehen ist, wird er auch von den fortgeschrittenen Anfängern des Kurses gut zu verstehen sein. „Der Film ist zudem etwas leichtere Kost, er ist komödiantisch geprägt“, berichtet Kinoleiter Danny Fischer den Teilnehmern und lädt sie und alle Interessierten ein, sich auch die anderen Filme anzuschauen. Besonders viele Zuschauer verspricht er sich vom englischen Beitrag „Maria Stuart“ am 14. März und von „Astrid unga Astrid“ auf Schwedisch. Programmbereichsleiterin Stefanie Turano berichtet, dass es rund 90 Fremdsprachenkurse in 18 Sprachen pro Semester bei der KVHS im Angebot gibt. Rund 530 Teilnehmer üben sich in Englisch, Spanisch und Französisch, aber auch in Orchideensprachen wie Dänisch, Arabisch und Norwegisch. Die europäische Sprachenwoche ist schon seit vielen Jahren eine erfolgreiche Kooperation zwischen KVHS und dem Northeimer Kino. Seit 40 Jahren – mit einigen Unterbrechungen – vermittelt Kursleiter Meß KVHS-Schülern Italienisch. Er selbst hat drei Jahre in Italien gelebt, das Land und seine Sprache lieben- und schätzengelernt. Insbesondere die Grammatik hat es ihm bei den Sprachen angetan. „Die ganze Welt ist sprachlich“, erklärt er seine Philosophie, dass auch weitreichende naturwissenschaftliche Ideen ihren Ausdruck zunächst in der Sprache finden. Zudem ist er begeisterter Cineast, so dass er auch immer gern den Teilnehmern seiner Kurse Filme empfiehlt. Doch warum besucht man einen Italienisch-Kursus? Die Gründe hierzu sind vielfältig. Irmgard Markmann ist gern im Urlaub in Südtirol und möchte sich dort verständigen können. Der 71-jährige Volker Behling aus Northeim möchte sich geistig fit halten, zudem reist er gern nach Italien und möchte dort ein paar Sätze sprechen können. Neben Italienisch lernt er auch noch Französisch bei der KVHS. Uwe Lynen aus Uslar hat sich zum Ziel gesetzt, wenn er in Rente geht, zumindest in Italien zu überwintern, vielleicht sogar noch länger dort zu bleiben. Auch wenn das noch in mittlerer Ferne liegt, möchte er sich sprachlich darauf vorbereiten. Auch Andrea Franke aus Holzminden gefällt die Idee von einem Leben in Italien. Sie ist schon länger dabei, die Sprache zu lernen und reist gerne hin. Birgit Bröll, Lehrerin in Einbeck, lobt die Gemeinschaft, die in dem Kursus gewachsen ist. „Wir gehen gern zusammen ins Kino oder ins Kaffee“, freut sie sich schon auf den gemeinsamen Besuch der Schauburg im Rahmen der Sprachenwoche. (rgy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare