Buntes Treiben in der Northeimer Tiefsee / Mehr als 1.000 Besucher beim Aktionstag

Nortlantis ahoi!

+
Seekuh, Krake, Meerhexe und Haie bevölkern die Bühne am Münsterplatz bei der Nortlantis-Inszenierung.

NORTHEIM Dass Northeim keineswegs, wie so oft beschworen und kritisiert, in der Versenkung verschwindet, haben die Akteure des Nortlantis-Aktionstages am vergangenen Sonnabend bewiesen. Stadtmacher, Theater der Nacht und die Stadt haben gezeigt, wie viel Potenzial in Northeim steckt.

Und so wurde aus Nortlantis kein Untergang, sondern vielmehr ein buntes Spektakel, das viele Menschen in die Northeimer Innenstadt lockte. Hier wurden sie bereits am Nachmittag auf dem Münsterplatz von besonderen Bewohnern der Tiefsee begrüßt. Außerdem hatten die Stadtmacher zahlreiche Stände mit Mitmachaktionen vorbereitet. Und selbst der Rat zeigte sich einmal von einer ganz anderen, kreativen Seite. „Das war ein ganz toller Nachmittag, alle waren fröhlich, der Münsterplatz war immer voll und das Fest hat gezeigt, dass es viele Menschen gibt, die Bock haben, kreativ zu sein, was zu machen und sich ehrenamtlich einzubringen“, freut sich Jan Mönnich von den Stadtmachern am Ende des Tages über die große positive Resonanz bei den Besuchern. Am Abend setzte sich das positive Erleben fort. Die Buchvorstellung zu „Northeim voll versunken“ im Theater der Nacht war sehr gut besucht, es fanden gar nicht alle Platz. Während unter anderem Dorothea Speyer-Heise, Yvonne Stöckemann-Paare und Dieter Kusche ihre Geschichten vorstellten, tummelten sich vor dem Theater bereits die ersten Wesen aus der Tiefsee. Von hier startete dann auch das Wandertheater durch die Innenstadt. Gleich an der Kirchstraße tauschten sich Superintendent Jan von Lingen und Bürgermeister Simon Hartmann als „Kapitäne“ von Fenster zu Fenster aus. Den Weg zum Marktplatz begleiteten Miesmuscheln, Quallen und andere fantasievolle Geschöpfe aus Nortlantis. Sie fanden später dann auch Einzug in die Geschichte von Professor Eugen Trockhoff, der sich auf Expedition nach Nortlantis begeben hat. Das dialogarme Stück, das später seine Fortsetzung auf der Bühne am Münster fand, beeindruckte vor allem mit seinen bunten Bildern, den kreativen Kostümen und der zum Teil live vorgetragenen Musik. Das Projekt hat generationsübergreifend die Menschen angesprochen und in die Northeimer Fußgängerzone gebracht. Über 1.000 Besucher waren sowohl am Nachmittag als auch am Abend in „Nortlantis“. Gerade am Markt hatte das große Interesse aber auch den Nachteil, dass nicht mehr alle dem Theaterstück richtig folgen konnten. Dennoch am Ende des Tages waren die Akteure und die Mehrheit der Zuschauer begeistert von Nortlantis. Ihr Fazit: „Ein großartiges Spektakel“. (rgy) 

Nortlantis 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare