1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Northeim

Bis zur 50. Minute mitgehalten

Erstellt:

Kommentare

Northeims Rick Harder trifft gegen Eintracht Hildesheim neunmal.
Northeims Rick Harder trifft gegen Eintracht Hildesheim neunmal. © ASportfotografie

Northeim – Niederlage für den Northeimer HC gegen routiniert aufspielende Hildesheimer: Trotz eines über weite Teile ausgeglichenen Spiels konnten die Gäste von Eintracht Hildesheim in den letzten zehn Spielminuten die Partie für sich entscheiden und so die tapfer kämpfenden Northeimer mit 28:23 (13:10) in der Schuhwallhalle bezwingen.

Vor der Partie hatten die beiden NHC-Trainer Jürgen Bätjer und Tim Gerstmann vor allem auf das Tempogegenstoßspiel und das Kreisläuferspiel der Hildesheimer sowie auf die Konsequenzen im eigenen Deckungssystem verwiesen. Nach einem besseren Start für die Gäste ließ der NHC nicht abreißen und konnte sich durch eine im Vergleich zu den vorherigen Spielen engagierteren Defensive über ein 3:7 auf 7:10 leicht herankämpfen. Der stark aufspielende Rick Harder konnte hier durch einen seiner neun Treffer erfolgreich abschließen. Weitere Tore durch Christian Stöpler und Matteo Neufing sorgten für den 10:13 Halbzeitstand.

Aus der Pause kam der NHC besser heraus, weitere Treffer von Harder und von Jan Mattis Heyken ließen den NHC auf 13:14 herankommen. Es begann die ausgeglichenste Phase des Spiels, in der der NHC sogar zum 18:18 und später zum 20:20 ausgleichen konnte. Dies ermöglichten eine stabile Defensive und präzise vorgetragene Angriffe, die oftmals erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Nachdem der Gast nach dem 20:20 eine Auszeit genommen hatte, verlor der NHC vor allem in der Offensive leicht den Faden – geschuldet auch von einigen Zeitstrafen in dieser kritischen Phase der Partie. Über einen 5-Tore-Lauf setzte sich die Eintracht auf 20:25 ab, ehe Matteo Neufing zum 21:25 verkürzen konnte. Der NHC blieb nun in einem 5-Tore-Rückstand, der nicht mehr aufgeholt werden konnte. Neben dem starken Werfer auf Seiten des NHC, Rick Harder, kann auch die wieder einmal ansprechende Torhüterleistung von Glenn-Louis Eggert hervorgehoben werden, der einige freie Bälle parieren konnte. In den letzten Spielminuten konnten noch einmal zwei junge Akteure aus der eigenen Jugend für den NHC auflaufen, und sowohl Sebastian Bialas als auch Karl Hofmann machten hier ihre Sache gut.

Nach dem Schlusspfiff zog Trainer Bätjer folgendes Resümee: „Bis zur 50 Minute haben wir gegen den Favoriten aus Hildesheim stark mitgehalten, sind dann aber leider wieder ins alte Muster verfallen und haben innerhalb weniger Minuten zu viele Fehler gemacht und somit das Spiel aus der Hand gegeben. In der Crunchtime fehlt einfach noch die letzte Konsequenz in den Entscheidungen.“ Der NHC bedankt sich bei der Unterstützung von etwa 350 Zuschauerinnen und Zuschauern. Am kommenden Sonntag, 2. Oktober, geht es zum Bundesliganachwuchs nach Leipzig. Wer im Fanbus mitfahren möchte, kann sich per Mail an marc.heine@northeimerhc.de gern anmelden. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 9. Oktober, um 17 Uhr gegen die Sportfreunde Söhre statt.

Auch interessant

Kommentare