Britta Nickel-Uhe leitet "Tage des offenen Ateliers" / KuNo übernimmt Trägerschaft

Sie ist "voller Energie" für das Projekt

+
Britta Nickel-Uhe aktualisiert den Schaukasten vor dem Kunsthaus Nordstemmen, das in diesem Jahr als Träg er der landkreisweiten „Tage des offenen Ateliers“ auftritt. Die Projektleiterin ist voller Tatendrang.

Nordstemmen – „K“ steht für Kunst, Kultur und Kommunikation. „K 2020 ist im Moment unser Arbeitstitel, aber ich glaube, dass es dabei bleibt“, führt Britta Nickel-Uhe aus, die als Projektleiterin für die diesjährigen „Tage des offenen Ateliers“ auftritt. Das KuNo übernimmt die Trägerschaft.

Alle drei Jahre veranstaltet das Netzwerk Kultur und Heimat im Hildesheimer Land die „Tage des offenen Ateliers“. In diesem Jahr finden sie nun bereits zum sechsten Mal statt. Britta Nickel-Uhe ist im Vorstand des Netzwerks und hat die Projektleitung übernommen. Auch im Vorstand des KuNo ist sie tätig – und konnte die Mitglieder des Vereins schnell davon überzeugen, die Trägerschaft für das Projekt zu übernehmen.

„Ich dachte auch, das ist einfach gut fürs KuNo, weil wir so noch mehr ins Gespräch kommen“, sagt sie. „Alleine, wüsste ich, könnte ich das gar nicht wuppen“, erklärt die Grafikerin, warum sie sich außerdem Maike Becker (Inhaberin von „Zeitheldin“ in Bockenem) und Barbara Staschek (Rosenhof Gehrenrode) mit ins Planungsteam geholt hat.

Bis 2. März können sich Künstler aus dem ganzen Landkreis bewerben – 90 von ihnen werden für die Teilnahme ausgewählt. Die Ergebnisse sollen an den Wochenenden 12./13. September im Südkreis und 19./20. September im Nordkreis und in der Stadt Hildesheim präsentiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare