1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Nordstemmen

Dorfleben und Gemeinschaft im Fokus

Erstellt:

Kommentare

Stephanie Moyzeschewitz, Ortsbürgermeisterin von Klein Escherde, spricht über ihre Pläne für Klein Escherde.
Stephanie Moyzeschewitz, Ortsbürgermeisterin von Klein Escherde, spricht über ihre Pläne für Klein Escherde. © Beutnagel

Klein Escherde – „Mit Politik hatte ich vorher eigentlich nie etwas am Hut“, erzählt Stephanie Moyzeschewitz zu Beginn des Gesprächs mit der LDZ-Redaktion lachend. Seit November vergangenen Jahres ist die 33-Jährige nun Ortsbürgermeisterin von Klein Escherde.
Moyzeschewitz ist in Klein Escherde aufgewachsen, ihre Eltern haben dort einen landwirtschaftlichen Betrieb. „Vor sechs Jahren haben mein Mann und ich dann ein Haus in Klein Escherde gekauft, in dem wir jetzt mir unseren Kindern wohnen“, berichtet Moyzeschewitz. Ihre Söhne sind sechs und neun Jahre alt. Von Beruf ist die junge Politikerin Industriemeisterin und arbeitet bei Nordzucker.

„Ich hatte Lust, etwas zu organisieren und zu planen für das Dorfleben und wollte unser Dorf mitgestalten“, erzählt Moyzeschewitz über ihre Motivation, sich als Ortsbürgermeisterin zur Wahl aufstellen zu lassen. „Irgendwann wurde ich dann von Jutta Hartmann angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, als Ortsbürgermeisterin zu kandidieren.“ Vorher habe sie sich darüber noch nie Gedanken gemacht, fand die Idee dann aber doch gut. „Ich war wirklich positiv überrascht über die vielen Stimmen, die ich bekommen habe“, zeigt sich Moyzeschewitz erfreut: „Im Ortsrat sind wir jetzt sechs neue Mitglieder und nur noch ein Mitglied, das bereits vorher schon im Ortsrat tätig war.“

Jetzt freue sich Moyzeschewitz auf den Sommer: „Der Terminkalender ist voll – solange Corona es zulässt.“ Besonders freue sie sich auf die Zusammenarbeit und das Zusammentreffen mit den Bürgern. „Ich möchte mit den Menschen ins Gespräch kommen und dabei alle Altersgruppen einbeziehen“, erklärt Moyzeschewitz. „Und das fängt jetzt erst so richtig an.“ Es gab zudem bereits einige Rückmeldungen aus dem Ort: „Ich habe Dinge gesagt bekommen, wie: ‚Wir freuen uns, dass Du das machst‘ oder ‚Wir sind sehr gespannt, was Du daraus machen wirst‘“, berichtet Moyzeschewitz. Besonders wichtig sei es ihr, auf die gute Zusammenarbeit im Ortsrat hinzuweisen: „Wir sind wirklich ein super Team und haben viele tolle Ideen.“ Außerdem betont sie: „Der Ortsrat kann immer angesprochen werden. Wir haben stets ein offenes Ohr für die Bürger.“

Von Lea Beutnagel

Auch interessant

Kommentare