Freiwillige Feuerwehr Heyersum blickt auf Jahr mit vielen Dienststunden zurück / Angespannte Personalsituation

„Selbstloser Einsatz ohne Verletzungen“

Die Geehrten und Beförderten auf einen Blick: Benjamin Wittenberg, Jannik Schefe, Frank Schiller, Thomas Reitz, Sandra Hamelmann, Peter Schiersching, Timo Wegner, Sascha Teifel Markus Kühn, Daniel Brandes und Claus Kollay (v.l.). Foto: Satow

HEYERSUM Ortsbrandmeister Thomas Reitz hat während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr auf ein Jahr mit zahlreichen Einsätzen und Dienststunden zurückgeblickt. Er dankte seinen Kameradinnen und Kameraden für ihren selbstlosen Einsatz und erinnerte daran, dass es trotz zahlreicher Dienststunden „keine ernsthaften Verletzungen“ im Einsatz gegeben habe.

Dem schlossen sich auch die beiden Gruppenführer, Peter Schiersching und Ralf Thöl an. Sie berichteten im gut besuchten Feuerwehrhaus von den vielfältigen Aktivitäten ihrer Gruppen, die neben den Einsatzübungen und Einsätzen geleistet wurden, darunter zahlreiche Stunden mit praktischer Ausbildung vor Ort und Weiterbildungen bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale. Allerdings nicht, ohne dabei auch auf die etwas angespannte Personalsituation hinzuweisen. So führte Ralf Thöl aus: „2013 war für die zweite Gruppe kein leichtes Jahr.“ Durch zwei Umzüge und einen Todesfall sei die Gruppe derart dezimiert, dass „dertzeit ein geregelter Dienst nicht mehr möglich ist.“

Gudrun Hamelmann, die die Ortsbürgermeisterin vertrat, dankte den Feuerwehrleuten für ihre Einsatzbereitschaft und betonte den hohen Stellenwert, den die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr im Ort hätten. Claus Kollay sprach als Vertreter der Nordstemmer Gemeindeverwaltung den Feuerwehrkameraden seinen Dank aus. Er erinnerte noch einmal besonders an das Geleistete während der Hochwassersituation im Frühsommer und sicherte der Wehr auch weiterhin die volle Unterstützung durch die Gemeinde zu: „Solange es Leute gibt, die freiwillig und vor allem selbstlos bereit sind, für andere da zu sein und zu helfen, werden wir versuchen, sie bestmöglich dabei zu unterstützen.“ Im neuen Haushalt, so Kollay, seien 50 000 Euro mehr für den Feuerschutz in der Gemeinde vorgesehen. Die Ausrüstungssituation könne damit sicherlich noch verbessert werden. Dies hoffte auch der stellvertretende Gemeindebrandmeister Frank Schiller. Er erläuterte den Anwesenden nochmals die Situation der Feuerwehren in der gesamten Gemeinde Nordstemmen und schloss sich dem Dank für die Einsatzbereitschaft im Jahr 2013 an.

Derzeit sind in der Ortsfeuerwehr Heyersum 150 fördernde Mitglieder. 27 Männer und Frauen sind aktive Feuerwehrleute. Darüber hinaus gibt es eine Altersgruppe, eine Jugendfeuerwehr sowie sieben Kinder in der Kinderfeuerwehr. Frank Schiller und Ortsbrandmeister Thomas Reitz hatten für einige noch eine besondere Ehrung im Gepäck. Sie überreichten drei Feuerwehrkameraden, die zu den offiziellen Terminen in der FTZ und der Gemeinde nicht konnten, noch ihre Hochwassermedaille, die das Niedersächsische Innenministerium herausgegeben hatte. Diese ging für ihren Einstatz während der Hochwasserkatastrophe im Frühsommer an Benjamin Wittenberg, Daniel Brandes und Jannik Schefe.

Anschließend wurden Sandra Hamelmann zur Oberfeuerwehrfrau und Timo Wegner zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Neue Schulterstücke bekamen außerdem: Sascha Teifel (Hauptfeuerwehrmann), Markus Kühn (Oberlöschmeister) sowie Peter Schiersching (Hauptlöschmeister). Drei weitere Kameraden konnten nicht dabei sein, wurden aber dennoch befördert: Saskia Reck zu Oberfeuerwehrfrau, Hendrik Tödter zum Oberfeuerwehrmann sowie Daniel Simon zum Hauptfeuerwehrmann. Einstimmig wurden einige Mitglieder des Ortskommados für die kommenden drei Jahre im Amt bestätigt. Schriftführerin Bianca Lehmann, Gerätewart Stefan Holze, Jugedfeuerwehrwart Markus Kühne und Kassenwart Wilfried Nötel bekamen das Mandat der Teilnehmer. fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare