Nordstemmer Unternehmen will wachsen

„Pro School“: Ganzheitliche Begleitung

„Mit Herz und Verstand das Kind an der Hand“ – so lautet die Devise von Geschäftsführerin Susanne Busse (Mitte), Autismus-Fachbereichsleiterin Josefine Hartmann (r.) und Sarah Kölbel, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.
+
„Mit Herz und Verstand das Kind an der Hand“ – so lautet die Devise von Geschäftsführerin Susanne Busse (Mitte), Autismus-Fachbereichsleiterin Josefine Hartmann (r.) und Sarah Kölbel, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

Nordstemmen – „Jedes Kind ist anders“, betont Susanne Busse, die im Jahr 2014 den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat: Die Diplom-Sozialpädagogin begleitete ein autistisches Mädchen. „Ich hatte die Idee schon länger im Kopf“, erinnert sie sich. Sie wollte vieles besser machen, als sie es selbst im Beruf erlebt hatte. Das war die Geburtsstunde von „Pro School“ in Nordstemmen – und das Unternehmen will weiter wachsen. 

Mit der Schulbegleitung hat alles begonnen: „Sie ist eingeschlagen wie eine Bombe“, beschreibt Susanne Busse, wie schnell „Pro School“ gewachsen ist. Heute beschäftigen Susanne und Wolfgang Busse weit mehr als 200 Mitarbeiter, die ebenso viele Kinder und Jugendliche im Schulalltag begleiten. „Es bewegt sich jetzt ganz viel in die richtige Richtung“, freut sich Josefine Hartmann als Leiterin der Autismus-Ambulanz über deutliche Fortschritte der Inklusion: „Das Thema wird immer größer“, informiert sie: Also wachse auch die Sensibilität in der Bevölkerung. 

Zwei Drittel der Schulbegleitungen sind Kinder und Jugendliche, die an Autismus leiden. Da habe es nahe gelegen, eine Autismus-Ambulanz ins Leben zu rufen, informiert Susanne Busse. „Und Herzblut steckt auch darin“, ergänzt die Diplom-Sozialpädagogin, die einst das autistische Mädchen begleitete, das inzwischen bereits das Abitur absolviert hat. 

Neben Autismus bilden die integrative Lerntherapie für Legasthenie und Dyskalkulie weitere Schwerpunkte. „Es ist uns wichtig, eine ganzheitliche Begleitung aus einer Hand anzubieten“, beschreibt sie das Konzept hinter „Pro School“. Dabei geht das Ehepaar gern auch andere Wege: In Engensen bei Burgwedel ist ein kleiner Hof entstanden, in dessen Fokus die tiergestützte Pädagogik steht. Dort wird beispielsweise mit Pferden und Hunden gearbeitet. Ein ähnliches Konzept würde sie gern auch in der Region etablieren. Daher ist sie in der Gemeinde Nordstemmen auf der Suche nach einem kleinen Bauernhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare