Nordstemmer Jugendzentrum: Digitale Angebote gegen die Langeweile 

Und es hat Zoom gemacht 

Die Jugendpfleger Silke Krämer und Holger Bartholl – hier in  einer Video-Konferenz-Schalte mit dem GJR-Vorsitzenden Andreas Arlt
+
Auch wenn das Jugendzentrum geschlossen ist, müssen Jugendliche nicht auf den Austausch mit Gleichaltrigen verzichten: Die Jugendpfleger Silke Krämer und Holger Bartholl – hier in einer Video-Konferenz-Schalte mit dem GJR-Vorsitzenden Andreas Arlt – bieten jungen Menschen der Gemeinde tägliche Treffen und ein abwechslungsreiches Programm per Zoom an.

Nordstemmen – Klar, die Kontaktminimierung im Lockdown trifft (fast) alle. Doch junge Menschen dürften vom Ausbleiben der sozialen Kontakte, vom Fehlen des Miteinanders mit Gleichaltrigen, härter getroffen sein. Weil das Jugendzentrum im Lockdown als Begegnungsstätte für junge Menschen ausfällt, gehen die Jugendpfleger Silke Krämer und Holger Bartholl neue, digitale Wege: „Das Jugendzentrum gibt es noch – nur eben auf andere Art“, betont Krämer, dass Jugendliche der Gemeinde trotz der verschlossenen Türen an der Hauptstraße nicht auf die Gemeinschaft, den Austausch und die Kreativität verzichten müssen.

So bieten die Nordstemmer Jugendpfleger täglich von 18 bis 20 Uhr Treffen an – nicht etwa an der Tischtennisplatte im Jugendzentrum, sondern auf der Online-Plattform Zoom. Mehr Informationen zum digitalen Jugendzentrum gibt es unter https://www.gjr-nordstemmen.de/2021/01/11/das-online-jugendzentrum/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare