Drittes „Rock im Bad“ am 2. September im Freizeitbad Nordstemmen / Vorverkauf beginnt am kommenden Montag

Neues Programm – neue Bands

Musiker, Organisatoren und Sponsoren blicken dem dritten „Rock im Bad“ entgegen, das erneut zahlreiche Besucher ins Nordstemmer Freizeitbad locken soll, um gemeinsam unter freiem Himmel die Rock-Musik zu feiern. n Foto: Zimmer

NORDSTEMMEN „Rock im Bad“ im Freizeitbad Nordstemmen hat sich bereits nach zwei Auflagen einen Namen gemacht. „20 Bewerbungen hatten wir insgesamt“, verrät Gemeindemitarbeiterin Jacqueline Henze, dass regionale Bands Schlange stünden, um einen Teil der musikalischen Gestaltung für das Open-air-Event zu übernehmen. Nun steht das Programm für das dritte „Rock im Bad“ am 2. September.

„Wie es zweimal schon gelaufen ist, war es sehr schön. Diesmal haben wir ein neues Programm, neue Bands“, führt Gemeindebürgermeister Norbert Pallentin an. Zum zweiten Mal mit dabei ist „Hellfire“. Die AC/DC-Tribute-Band aus Nordstemmen hat bereits im ersten Jahr zahlreiche Fans ins Freizeitbad gelockt und wird dieses Jahr erneut als Abschlussband die acht mal sechs Meter große Bühne auf der Liegewiese rocken. Auf Empfehlung

„Wir haben uns dann überlegt, welche Bands dazu passen“, erklärt Jacqueline Henze, dass die weiteren Bands sowohl zum Stil „Hellfires“ als auch natürlich zum Motto des Events passen sollten. So sind die Organisatoren über eine Empfehlung an die Musiker von „Betty Ford Orchestra“ herangetreten, die mit Classic-Rock, „dem Besten aus 50 Jahren Rockgeschichte“, ihr Publikum begeistern. „Wir machen seit 20 Jahren zusammen Musik, obwohl wir alle erst Anfang 30 sind“, spielt Drummer Jan Siegfried auf die lange gemeinsame Zeit an. Ihren Ursprung hat die Band als „Voice B.“ in Gronau, mittlerweile sind die Mitglieder in der gesamten Region verstreut. Sein Bruder und Bassist Tim Siegfried jedoch wohnt in Heyersum, Gerrit Besser spielt die Gitarre. Mit einer Bewerbung habe die Band „She“ aus dem Raum Hildesheim auf sich aufmerksam gemacht. Sascha Rostalsky (Schlagzeug), Kevin Nowak (Gitarre), Frank Meier (Bass), Tony Coeurjoly (Gitarre) und Mandy Kolkenbrock (Gesang) spielen ausschließlich eigene Songs und wollen diese nun auch im Nordstemmer Freizeitbad präsentieren. Mehr Zeit für die Musik

Mit der Auswahl von diesmal nur drei Bands soll der zeitliche Ablauf etwas entzerrt werden, so dass auch jeder Band mehr Zeit auf der Bühne eingeräumt werden kann. Der Einlass beginnt um 17 Uhr, um 18 Uhr spielt „She“ als erstes, anschließend „Betty Ford Orchestra“. „Dann gibt es ein Highlight, das ich noch nicht verraten möchte“, kündigt Jacqueline Henze an. Dann ist „Hellfire“ an der Reihe, bevor wie gewohnt ein Höhenfeuerwerk den Abschluss bildet. Um das Essen kümmert sich Kioskbetreiber Burkhard Schwert, im Freizeitbad und der Region bekannt als „Porky“, die Getränkeversorgung übernimmt ein Caterer aus Hannover. Zusätzlich bietet der Freizeitbad-Förderverein einen Cocktailstand an. Ermöglicht wird die Veranstaltung wieder dank einiger Sponsoren, die laut Pallentin „fest mit der Region verwurzelt“ sind. So werde der Gemeinde das finanzielle Risiko abgenommen, zumal der Betrieb des Freizeitbades keinesfalls Gewinne liefert. Trotz der Rekord-Besucherzahl von etwa 222 000 im vergangenen Jahr habe die Gemeinde ein Defizit von rund 260 000 Euro erlitten. Doch auch bei einem Überschuss durch „Rock im Bad“ fließt kein Geld direkt an die Gemeinde, denn jeder Euro im Plus geht wieder an den Förderverein. 1 500 Karten

Im vergangenen Jahr kamen nur 800 Besucher zu „Rock im Bad“, der Grund dafür wird in verschiedenen Veranstaltungen gesehen, die zeitgleich stattfanden. Dennoch werden erneut 1 500 Karten angeboten, der Vorverkauf beginnt am kommenden Montag, 22. Mai. Vorab sind Karten für 8 Euro im Freizeitbad und im Rathaus erhältlich, an der Abendkasse werden sie für 12 Euro verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare