Gaststätte und Kneipe ruht: Wie Heike Kühne vom „Landgasthaus Adensen“ die Krise meistert

Sie hofft auf Neustart mit alter Crew

+
Beim „Landgasthaus Adensen“ ist derzeit nicht nur der Betrieb der Gaststätte eingestellt, sondern auch das Hotel mit 27 Betten, das in Messezeiten oft zu 100 Prozent ausgebucht ist.

Adensen – „Auch bei uns hat es ganz schöne Einschnitte gegeben im Geschäftsbetrieb“, berichtet Heike Kühne. Die 55-Jährige betreibt mit ihrem Mann Matthias seit 21 Jahren in Adensen nicht nur das „Landgasthaus Adensen“ mit zwei Doppelkegelbahnen, sondern in direkter Nachbarschaft auch einen Hotelkomplex mit 27 Betten. Inzwischen ruhen beide Geschäfte, erzählt sie im Gespräch, wie sich die Lange zugespitzt hat  – und wie sie dennoch die Krise meistert. „Uns wäre bereits geholfen, wenn wir schon mal ein bisschen wieder arbeiten dürften“, fasst Heike Kühne zusammen, die gespannt die Entscheidungen aus Berlin verfolgt. „Es wäre schön, wenn die Lebens- und Essenskultur ein stückweit auflebt“, so ihr größter Wunsch...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare