Projekt gegen Kinderarmut in der Gemeinde Nordstemmen

„Kohle für Kids“ greift Familien unter die Arme

Als kleine Geste des Danks gibt es für die Spender vom „Kohle für Kids“-Team des GJR neben einer Spendenbescheinigung ein von den Kindern selbstgemaltes Bild. In Corona-Zeiten greift auch Sabine Kunzendorf vom GJR zur Farbe. „Die Bilder kommen immer noch gut an“, zeigen Andreas Arlt und Sabine Kunzendorf einige Unikate.
+
Als kleine Geste des Danks gibt es für die Spender vom „Kohle für Kids“-Team des GJR neben einer Spendenbescheinigung ein von den Kindern selbstgemaltes Bild. In Corona-Zeiten greift auch Sabine Kunzendorf vom GJR zur Farbe. „Die Bilder kommen immer noch gut an“, zeigen Andreas Arlt und Sabine Kunzendorf einige Unikate.

Nordstemmen ­– Die Corona-Pandemie verlangt auch Kindern und Jugendlichen einiges ab, hat ihren Alltag einschneidend verändert. Schul- und Kita-Schließungen, eingeschränkter Regelbetrieb je nach Infektionslage sind nur einige von vielen Herausforderungen, denen sich Familien stellen müssen. Manche Familien trifft die Situation besonders hart. Die Ehrenamtlichen von „Kohle für Kids“ – einem Projekt des Gemeindejugendrings (GJR) gegen Kinderarmut – haben sich gefragt, wie es den Familien gehen muss, denen der Sonderfonds bei den Kosten für das Mittagessen in Kita oder Schule finanziell unter die Arme greift.

„Wenn Familien kein Geld aufbringen können, um das Essen ihrer Kinder in der Kita oder Schule zu bezahlen, wie läuft das dann zu Hause?“, haben sich der GJR-Vorsitzende Andreas Arlt und seine Mitstreiter gefragt. Gemeinsam haben sie eine pragmatische Lösung gefunden und die bedürftigen Familien, bei denen andere Hilfsprogramme nicht greifen, auch in den Krisenmonaten unterstützt. 

Im April vergangenen Jahres hat „Kohle für Kids“ sieben Familien erstmals mit einem Betrag von je 200 Euro geholfen, im Juni 2020 konnten sich sechs bedürftige Familien über denselben Betrag freuen und jüngst im März wurden neun Familien mit 200 Euro unterstützt. Auch bei Kosten für Nachhilfeunterricht springt „Kohle für Kids“ auf Antrag ein, damit Kinder nicht durch Homeschooling abgehängt werden.  - oel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare